Deutschland

Arbeitsminister Heil: Arbeitgeber sollen für Impfung werben

Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil will in der künftigen Legislaturperiode vor allem eines - weitermachen wie bisher. Einzige Ausnahme ist der Mindestlohn, den er gemäß dem Wahlprogramm seiner Partei auf zwölf Euro erhöht sehen will.
Arbeitsminister Heil: Arbeitgeber sollen für Impfung werben© Achim Duwentäster via www.imago-

Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) gab im Interview mit der Augsburger Allgemeinen einige seiner Vorstellungen preis. Die Kurzarbeiterregelung werde verlängert, auch wenn er davon ausgehe, dass es nicht noch einmal solche massiven Einbrüche gebe.

Heil, der das einst von Wolfgang Clement gegründete Superministerium seit März 2018 leitet, ist den meisten Bundesbürgern vor allem aus dem Jahr 2019 in Erinnerung, als sein Ministerium ein neues Sozialgesetzbuch, das eigentlich das dreizehnte gewesen wäre, mit der Zahl 14 versah.

Die Testangebotspflicht am Arbeitsplatz solle erhalten bleiben, aber die Arbeitgeber sollten "stärker an der Impfaufklärung mitwirken", erklärte er, ohne diese Vorstellung weiter zu konkretisieren. Impfungen sollten während der Arbeitszeit möglich sein.

Homeoffice solle als Option weiter möglich sein. Da sei im Moment die CDU das Hindernis. Auch solle es künftig eher eine Rückkehr zur Homeoffice-Pflicht geben als eine Schließung von Kindergärten und Schulen. Der Mindestlohn müsse auf zwölf Euro erhöht werden.

Sozialpolitik erwähnte er nur als Rentenfrage, und dabei lobte er sich dafür, das deutsche Rentenniveau "in dieser Legislaturperiode bis 2025 gesichert" zu haben. Die Hälfte aller Renten liegt unter 800 Euro. Eine Verbesserung stellte er nicht in Aussicht.

Im Übrigen hält der Sozialminister es für fair, wenn Ungeimpfte ihre Tests selbst bezahlen müssen – gleich, ob es Hartz-IV-Bezieher, Armutsrentner oder Niedriglöhner trifft.

Mehr zum Thema - Bundesregierung plant weitere Verlängerung der "epidemischen Notlage nationaler Tragweite"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team