Deutschland

Rekordwert seit Januar: Sprunghafter Anstieg positiver Corona-Tests in Israel

In Israel ist die Zahl der positiv auf Corona Getesteten auf mehr als 8.500 an einem Tag gestiegen. In Deutschland, das fast zehnmal so viele Einwohner und deutlich weniger prozentual Geimpfte hat, waren es dagegen laut RKI am Dienstag 3.912.
Rekordwert seit Januar: Sprunghafter Anstieg positiver Corona-Tests in IsraelQuelle: www.globallookpress.com © Ilia Yefimovich

Die Zahl der täglich gemeldeten Corona-Neuinfektionen ist in Israel sprunghaft auf mehr als 8.500 innerhalb eines Tages gestiegen, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Das Gesundheitsministerium in Tel Aviv vermeldete am Dienstag 8.646 neue Fälle – das ist der höchste Wert seit Ende Januar und den massiven Ausbau der Impfkampagne.

In den letzten Tagen lagen die Zahlen jeweils unter 6.000. Die Zahl der Schwerkranken stieg auf 559 Personen. Das ist der höchste Wert seit Mitte März. 13 Menschen starben mit oder an einer Corona-Infektion.

Die israelische Regierung hat vor rund zwei Wochen begonnen, besonders ältere und vorerkrankte, zuletzt aber auch "normale" Menschen mit einer dritten Corona-Impfung zu impfen. Nach Angaben des Büros von Ministerpräsident Naftali Bennett hat sich bereits mehr als eine Million Israelis ein drittes Mal vakziniert.

Mittlerweile wurde das Alter für die dritte Impfung auf 50 Jahre gesenkt. Um den "Booster" zu bekommen, muss die zweite Impfung mindestens fünf Monate zurückliegen.

In Deutschland, das fast zehnmal so viele Einwohner und eine deutlich weniger hohe Impfquote hat, meldete das RKI am Dienstag 3.912 Personen, die positiv auf Corona getestet worden waren.

Mehr zum Thema - Laut israelischer Studie: Ähnliche Reaktionen nach dritter Corona-Impfung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team