Deutschland

"Corona tötet!": Altmaier fordert Warnhinweise auf Impfeinladungen

Angesichts der stockenden Impfkampagne plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier dafür, den Menschen die "grausame Realität" von Corona näherzubringen. Ähnlich wie bei Warnhinweisen auf Zigarettenschachteln könne man Impfeinladungen mit Hinweisen wie "Corona tötet!" versehen.
"Corona tötet!": Altmaier fordert Warnhinweise auf ImpfeinladungenQuelle: www.globallookpress.com © Malte Ossowski/SVEN SIMON

Inzwischen sind mehr als 57 Prozent der deutschen Bevölkerung vollständig gegen COVID-19 geimpft. Doch derzeit sind immer weniger Menschen bereit, sich impfen zu lassen, sodass die Impfkampgne ins Stocken gerät. Politiker wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprechen bereits von einer "vierten Welle" im Herbst und einer "Pandemie der Ungeimpften". Sie versuchen, bisher ungeimpfte Personen dazu zu drängen, sich impfen zu lassen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat nun diesbezüglich einen neuen Vorschlag gemacht: Im Interview mit t-online plädierte er dafür, man müsse die "grausame Realität" von Corona deutlicher zum Ausdruck bringen. Vielen sei die "Gefahr" noch nicht ausreichend bekannt:

"Jedem muss klar sein, wenn ich mich nicht impfen lasse, bin ich in Lebensgefahr", sagte Altmaier.

Weiterhin führte er aus, dass man so ähnlich, wie dies bereits bei Zigarettenpackungen der Fall ist, deutlich die Risiken einer COVID-19-Erkrankung benennen sollte:

"Zum Beispiel mit einem Hinweis wie 'Corona tötet!', den man mit der Impfeinladung verschicken kann."

Dadurch sollen jedem Bürger, der sich nicht impfen lassen will, die daraus folgenden Konsequenzen klarwerden, so Altmaier. In den sozialen Netzwerken sorgte seine Forderung für Kritik – und für einigen Spott.

In Deutschland sind mittlerweile 47,4 Millionen beziehungsweise 57 Prozent vollständig geimpft. 52,5 Millionen beziehungsweise 63,1 Prozent haben zumindest ihre Erstimpfung erhalten, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Samstag bekannt gab. Auf Twitter appellierte Spahn erneut an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen:

"Impfen ist der Weg zurück in die Freiheit und die Normalität. Wir haben dafür alle Mittel zur Verfügung, wir müssen sie nur nutzen."

Mehr zum Thema Politiker und Verbände fordern offensivere Werbung für Corona-Impfungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team