Deutschland

CDU-Politiker: Wir werden auch noch in fünf Jahren alle Masken tragen

Der CDU-Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel erklärt, dass die Deutschen auch noch in fünf Jahren Gesichtsmasken tragen würden. "Die Maske wird, glaube ich, auch in fünf Jahren unser Leben noch mitgestalten", so Rüddel, der Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestags ist.
CDU-Politiker: Wir werden auch noch in fünf Jahren alle Masken tragenQuelle: www.globallookpress.com © Frederic Kern via www.imago-images.de

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel geht davon aus, dass das Tragen von Gesichtsmasken auch in fünf Jahren noch zum Alltag der Deutschen gehören werde. "Die Maske wird, glaube ich, auch in fünf Jahren unser Leben noch mitgestalten", so Rüddel. Im Deutschlandfunk erläuterte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, dass er diesbezüglich "mehr auf die Vernunft der Einzelnen" hoffe als "auf verbindliche Vorgaben" zu setzen.

Rüddel sprach sich mit Blick auf die hohen Impfquoten für mehr Mut zu Öffnungen und für eine Rückkehr zur Normalität im Herbst aus. Der CDU-Abgeordnete aus dem Wahlkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz ergänzte: "Wir sind jetzt fast zwei Jahre im Ausnahmezustand und müssen wieder lernen, normal zu werden." Zum Leben gehöre immer auch ein gewisses Risiko. Er habe zudem kein Problem, wenn ab Oktober Corona-Tests selbst bezahlt werden müssten. Dies sei gerechtfertigt, da jeder Bürger dann seine Chance zur Impfung bekommen habe.

Auch zum Ausschluss von ungeimpften Zuschauern durch den Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, der diese ab Ende August nicht mehr in sein Stadion lassen möchte, erklärte Rüddel seine Zustimmung. Dies sei eine vertretbare Entscheidung, die vom privaten Hausrecht des Clubs gedeckt sei.

Das dauerhafte Tragen von Gesichtsmasken stößt allerdings bei vielen Gesundheitsexperten unter anderem aufgrund der Problematik von chronischem Sauerstoffmangel im Blut und der Gefahr der Entwicklung von Pneumonien auch auf Kritik. 

Mehr zum Thema - Auf in die Pubs und Nachtklubs: Schottland schafft fast alle Corona-Regeln ab

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team