Deutschland

Impfaufruf an die Kundschaft: Geschäfte starten Plakatkampagne

Über 53,7 Prozent der Bevölkerung in Deutschland soll mittlerweile vollständig geimpft worden sein. Das macht 93,7 Millionen verabreichte Dosen bei 44,6 Millionen Einwohnern laut Our World in Data. Dennoch scheinen diese Zahlen nicht zu genügen. Um die Impfbereitschaft der Bürger zu verstärken, wollen nun einige Handelsunternehmen mit Aktionen für das Impfen werben.
Impfaufruf an die Kundschaft: Geschäfte starten PlakatkampagneQuelle: AFP © Frank Cilius / Ritzau Scanpix

"Leben statt Lockdown. Lass dich Impfen", lautet der Slogan einer Plakataktion verschiedener Handelsketten, die der gewachsenen Impfmüdigkeit in Deutschland etwas entgegensetzten wollen. An Ladenkassen und Schaufenstern soll so zukünftig für eine Impfung gegen COVID-19 geworben werden. Damit sollen alle Menschen erreicht werden, die sich bislang trotz der bestehenden Impfangebote nicht mit einem Vakzin gegen den möglichen Krankheitsverlauf schützen wollten.

An der Aktion beteiligen werden sich unter anderem die Unternehmen Aldi Süd und Nord, Edeka, Lidl, Media Markt, Kaufland, Rewe und Thalia, die auch mehrsprachige Informationsbroschüren sowie ihre Social-Media-Känale für die Überzeugungsarbeit einsetzen wollen. Ebenfalls stehen die Unternehmen Breuninger, Deichmann, Ernsting’s Family, Galeria Karstadt Kaufhof, Intersport und KiK hinter der Initiaitve.

Laut Handelsverband wären auch "niederschwellige Impfangebote an ausgewählten Standorten" geplant, die in Abstimmung mit den Gesundheitsämtern erfolgen sollen. Ebenso setze man auf Unterstützung bekannter Persönlichkeiten wie beispielsweise den Fußballnationalspieler Emre Can. Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland Stefan Genth sagte am Freitag über die geplante Kampagne:

"Hier wollen wir aufklären und gleichzeitig motivieren, denn nur mit einer wirkungsvollen Impfkampagne können wir dauerhaft wieder zur Normalität zurückkehren." 

"Die an der Kampagne beteiligten Handelsunternehmen verzeichnen täglich mehr als 40 Millionen Kundenkontakte und sind mit Zehntausenden Standorten in ganz Deutschland vertreten", wird er auf WirtschaftsWoche zitiert.

"Die Aktion nutzt diese enorme Reichweite und flächendeckende Präsenz, um zur Steigerung der Impfbereitschaft in Deutschland beizutragen."

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist von der Idee überzeugt und freut sich über die Aktion:

"Es freut mich sehr, dass der Handel sich für eine möglichst hohe Impfbereitschaft einsetzt und die Länder und Kommunen bei der Umsetzung niedrigschwelliger Impfangebote unterstützen will. Mit Blick auf die Delta-Variante und Herbst und Winter zählt jede Impfung."

Die größte Impfaktion der Geschichte ist auch eine Gemeinschaftsaufgabe, sagte er zusätzlich. Fortan können sich also 40 Millionen Menschen in Deutschland täglich darauf einstellen, von ausgewählten Händlern stetig darauf aufmerksam gemacht zu werden, wie der einzige Weg aus der Corona-Pandemie offensichtlich auszusehen hat. Falls sie ab Herbst ohne Impfnachweis überhaupt noch in die Geschäfte dürfen.

Mehr zum Thema - 54 Prozent der Ungeimpften wollen keine Impfung – Lauterbach rechnet für sie mit Einschränkungen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion