Deutschland

Bild-Chef entschuldigt sich für Corona-Berichterstattung: "Wir bitten Euch, uns zu verzeihen"

Bild-Chefredakteur Julian Reichelt hat sich Ende Mai für die angstmachende Corona-Berichterstattung entschuldigt, insbesondere bei Kindern, denen gesagt wurde, sie würden "ihre Oma umbringen". Die Entschuldigung fand damals in den Medien nur wenig Beachtung.
Bild-Chef entschuldigt sich für Corona-Berichterstattung: "Wir bitten Euch, uns zu verzeihen"Quelle: www.globallookpress.com © Michael Kappeler/dpa

In einer Rede vor laufender Kamera entschuldigte sich Julian Reichelt für die Corona-Berichterstattung der Bild, die, wie er sagte, "wie Gift" gewesen sei und "einem das Gefühl gab, man sei eine tödliche Gefahr für die Gesellschaft". Reichelt richtete sich vor allem an Kinder, die durch die angstmachende Medienberichterstattung verängstigt worden seien. Die Berichterstattung habe dazu geführt, dass Kinderdepressionen und Selbstmorde auf der ganzen Welt in die Höhe geschossen sind. Reichelt sagte:

"Den Millionen von Kindern in diesem Land, für die unsere Gesellschaft Verantwortung trägt, möchte ich hier das sagen, was sich weder unsere Regierung noch unsere Kanzlerin zu sagen traut. Wir bitten Euch, uns zu verzeihen."

"Verzeiht uns für eine Politik und mediale Berichterstattung, die Euch seit eineinhalb Jahren zu Opfern von Gewalt, Vernachlässigung, Isolation und Einsamkeit gemacht hat."

"Wir haben unseren Kindern eingeredet, dass sie ihre Großmutter ermorden würden, wenn sie es wagen würden, das zu sein, was sie sind: Kinder. Oder wenn sie ihre Freunde treffen würden. Nichts davon ist wissenschaftlich bewiesen."

"Wenn ein Staat einem Kind die Rechte nimmt, muss er beweisen, dass er es damit vor einer konkreten und unmittelbaren Gefahr schützt. Dieser Beweis ist nie erbracht worden. Er wurde ersetzt durch Propaganda, die das Kind als Überträger der Pandemie darstellt."

Reichelt bemerkte, wie gemäßigte Stimmen, die versuchten, sanftere Perspektiven auf die Pandemie zu bieten, "nie an den Expertentisch eingeladen wurden". Er drängte die Zuschauer, "dieser Lüge nicht" zu glauben, wenn sie auf alarmistische Verlautbarungen der Regierung stoßen.

Der Journalist forderte die Behörden auf, Schulen und Sporthallen anstelle von Wahllokalen zu öffnen, und warnte, dass diejenigen, die brutale Abriegelungsmaßnahmen verhängten, "eine Vielzahl von unschuldigen Seelen auf dem Gewissen haben und in den Geschichtsbüchern hinterlassen werden".

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts hat die vierte Welle der Pandemie im Land bereits begonnen. Ein deutscher Regierungsbeamter warnte Ende Juli, dass die Zahl der neuen Fälle in etwa zwei Monaten auf 100.000 pro Tag ansteigen könnte, wenn sich nicht noch mehr Menschen impfen lassen. Diejenigen, die sich dagegen entscheiden, müssten dagegen mit Einschränkungen rechnen.

Mehr zum ThemaPolizeigewalt in Berlin: UN-Sonderberichterstatter bittet um Zeugenaussagen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion