Deutschland

Gruppenvergewaltigung in Ostfriesland – verdächtige Asylbewerber müssen nicht in U-Haft

Im ostfriesischen Leer wurde am Samstag eine 18-Jährige offenbar von drei Männern aus Syrien und dem Irak im Alter zwischen 18 und 21 mehrfach schwer vergewaltigt. Nach der Vorführung beim Haftrichter wurde keine U-Haft für die mutmaßlichen Täter verhängt – da keine Fluchtgefahr bestehe.
Gruppenvergewaltigung in Ostfriesland – verdächtige Asylbewerber müssen nicht in U-HaftQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Im niedersächsischen Leer ereignete sich in der Nacht vom Freitag zum Sonnabend ein brutaler sexueller Übergriff. Eine 18-Jährige wurde in einer Privatwohnung in einem Mehrfamilienhaus von mehreren Männern vergewaltigt, wie die HAZ berichtet. Drei Tatverdächtige aus Syrien und dem Irak im Alter von 18, 20 und 21 Jahren wurden verhaftet, mussten gegen Auflagen allerdings nicht in U-Haft. Sie leben alle bei ihren Familien in Leer – daher bestehe keine Fluchtgefahr. 

Wie eine Anwohnerin einem RTL Nord-Reporter berichtete, gab es in der Wohnung offenbar am Freitag wie auch am Samstag "Partys" mit viel Alkohol. Dabei gingen offenbar junge Frauen ein und aus. Laut einer Nachbarin war die Polizei schon öfter in der Südstaat in Leer im Umfeld der Wohnung unterwegs. Drogenkriminalität sowie Ruhestörung sollen dafür die Anlässe gewesen sein.

Nun ermittelt Polizei und Staatsanwaltschaft, in welcher Beziehung das Opfer und die Täter zueinander stehen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, sollen die Männer mit ihren Familien, die ebenfalls im Umfeld des Hauses wohnen, in der ersten Flüchtlingswelle 2015 nach Deutschland gekommen sein. Der Zustand des Opfers sei sowohl körperlich wie psychisch schlecht. Die Staatsanwaltschaft spricht von einem besonders schweren Fall der Vergewaltigung, in Tateinheit mit Körperverletzung. Die Frau sei von den drei Tätern geschlagen, misshandelt und mehrfach vergewaltigt worden. Der Staatsanwalt geht von einem Strafmaß von mindestens 2 bis zu 15 Jahren aus.

Mehr zum Thema - Getötete 13-Jährige in Wien: Einer der Verdächtigen laut Gutachten älter als 16

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team