Deutschland

Grünen-Ministerpräsident Kretschmann: Eine Impfpflicht kann ich nicht ausschließen

Festlegen möchte sich Winfried Kretschmann nicht: "Wir planen keine Impfpflicht". Allerdings könnte es durch das Auftreten von bestimmten Varianten des Corona-Virus dazu kommen, "dass wir irgendwann gewisse Bereiche und Tätigkeiten nur noch für Geimpfte zulassen".
Grünen-Ministerpräsident Kretschmann: Eine Impfpflicht kann ich nicht ausschließenQuelle: www.globallookpress.com © Bernd Weissbrod / dpa

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält eine Corona-Impfpflicht als weitere Maßnahme in der Pandemie für denkbar. Gegenüber der dpa sagte der Grünen-Politiker:

"Wir planen keine Impfpflicht. Für alle Zeiten kann ich eine Impfpflicht nicht ausschließen. […] Es ist möglich, dass Varianten auftreten, die das erforderlich machen."

Kretschmann argumentierte, es könne gut sein, "dass wir irgendwann gewisse Bereiche und Tätigkeiten nur noch für Geimpfte zulassen". Als Beispiel nannte er die Masern als Kinderkrankheit:

"Da gibt's auch eine Impfpflicht für die Kitas, weil Masern höchst ansteckend sind."

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg ist sich sicher, ohne Impfungen werde man die Pandemie nicht in die Knie zwingen können. Zudem warnt er vor einer vierten Welle und blickt eher pessimistisch dem Herbst und Winter entgegen. Das Virus könne aus seiner Sicht noch einmal genauso gefährlich zurückkommen wie im vergangenen Herbst, als die Infektionszahlen plötzlich drastisch anstiegen. Laut Kretschmann könne es keine Entwarnung geben, da "Virusmutationen uns schon zweimal einen Strich durch die Rechnung gemacht" hatten. Er betont:

"Treten Varianten auf, gegen die der Impfstoff nicht mehr so wirksam ist, sind wir sofort in einer anderen Situation."

Kretschmann appellierte deshalb an die Menschen, sich impfen zu lassen. Für den Grünen-Politiker gilt: "Impfen ist Bürgerpflicht". Dem solle "jeder verantwortlich denkende Mensch" nachkommen. Die Menschen sollten ihre Bedenken gegen die Impfung zurückstellen, denn die Nebenwirkungen von COVID-19 seien viel schlimmer als die der Impfstoffe überhaupt sein könnten. Außerdem wisse man wenig über die Langzeitfolgen einer Virusinfektion.

Mehr zum Thema - Nach knapp 75 Mio. Impfungen: PEI meldet 10.000 schwere Impfreaktionen und über 1.000 Tote

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion