Deutschland

Kindeswohlgefährdung erreichte 2020 neuen Höchststand

Im Jahr 2020 haben die Jugendämter mit fast 60.000 Verdachtsfällen einen Höchststand an Kindeswohlgefährdungen verzeichnet. Grund für die Zunahme seien unter anderem auch die Corona-Lockdowns gewesen.
Kindeswohlgefährdung erreichte 2020 neuen HöchststandQuelle: www.globallookpress.com © Ute Grabowsky/photothek.net

Im Jahr 2020 haben die Jugendämter in Deutschland einen Höchststand an Kindeswohlgefährdungen verzeichnet. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, sei die Zahl mit fast 60.000 gefährdeten Heranwachsenden so hoch wie nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2012. Insgesamt hätten die Jugendämter im vergangenen Jahr rund 194.500 Verdachtsmeldungen überprüft, etwa 5.000 mehr als im Vorjahr. Rund jeder dritte Verdacht habe sich bestätigt. Jedes zweite Kind war den Behörden zufolge jünger als acht Jahre, jedes Dritte jünger als fünf Jahre.

Die meisten Kinder (58 Prozent) wiesen Anzeichen von Vernachlässigung auf. Bei 34 Prozent wurden Hinweise auf psychische Misshandlungen festgestellt. Darunter zählen beispielsweise Demütigungen, Einschüchterungen, Isolierung und emotionale Kälte. In 26 Prozent der Fälle gab es Indizien für körperliche Misshandlungen und in fünf Prozent der Fälle Anzeichen für sexuelle Gewalt.

Als Grund für die Zunahme der Kindeswohlgefährdungen kämen neben der Sensibilisierung der Bevölkerung auch die Corona-Lockdowns in Betracht, erklärte die Behörde. Durch Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen seien Familien stärker belastet gewesen. Es sei auch nicht auszuschließen, dass einige Fälle durch die Schulschließungen unentdeckt geblieben sind.

Mehr zum Thema - "Unerträglich": Massiver Anstieg von Kindesmissbrauch, Misshandlungen und Tötung während Lockdown

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team