Deutschland

Unwetterkatastrophe: Zahl der Todesopfer im Landkreis Ahrweiler erhöht sich auf 117

Laut der Polizei Koblenz hat sich die Zahl der Todesopfer im Landkreis Ahrweiler auf 117 erhöht. Die Gesamtzahl der Opfer stieg damit auf 164. Die Lage in den Hochwassergebieten entspannt sich langsam – dafür nimmt die politische Aufarbeitung der Unwetterkatastrophe Fahrt auf.
Unwetterkatastrophe: Zahl der Todesopfer im Landkreis Ahrweiler erhöht sich auf 117Quelle: AFP © Christof Stache

In einem Tweet am Montag erklärte die Polizei Koblenz, dass sich die Zahl der Opfer im Landkreis Ahrweiler auf 117 erhöht hat. 749 Personen wurden verletzt. Die Polizei sprach allen Betroffenen ihr Mitgefühl aus. 

Die Gesamtzahl der bei den Unwettern in Deutschland ums Leben Gekommenen stieg damit auf 164. Von weiteren Todesfällen ist auszugehen. Roger Lewentz, der Innenminister von Rheinland-Pfalz, erklärte im SWR, es könnten weiter Leichen gefunden werden, weil man jetzt darangehe, Keller auszupumpen. Am Samstag seien im Bundesland noch etwa 3.000 Menschen vermisst worden, von denen viele aber auch einfach kein Telefonnetz hätten, um sich zu melden.

Während sich die Lage in den Hochwassergebieten langsam entspannt, nimmt die politische Aufarbeitung der Katastrophe immer mehr Fahrt auf. Mehrere Spitzenpolitiker forderten am Montag Änderungen vor allem auf Bundesebene. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) reiste in die von der Flutkatastrophe besonders betroffenen Gebiete in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Von dort, aber auch aus Bayern, kamen unterdessen gute Nachrichten. So sinken die Pegelstände in Passau, die befürchtete Hochwasserkatastrophe im Südosten Bayerns nach verheerenden Unwettern blieb aus. Die Stadt Erftstadt (Nordrhein-Westfalen) informierte, dass die mehr als 100 auf einer Bundesstraße vom Hochwasser eingeschlossenen Fahrzeuge bis auf zwei Lastwagen geborgen seien. Dabei wurden keine Toten entdeckt. Der Damm an der Steinbachtalsperre in Euskirchen hat den Wassermassen standgehalten. Sie habe einen "unkritischen Wasserstand erreicht", teilte der Rhein-Sieg-Kreis mit. Damit bestehe akut keine Gefahr mehr, dass die Staumauer brechen könnte. Somit könnten die Evakuierungsmaßnahmen für Teile der Orte Swisttal und Rheinbach aufgehoben werden.

Auch durch Unwetterfolgen blockierte Bahnstrecken sind wieder befahrbar, etwa von Dresden (Sachsen) nach Prag (Tschechien). Im Laufe der Woche soll zudem die Schifffahrt auf dem Rhein bei Speyer (Rheinland-Pfalz) und Karlsruhe (Baden-Württemberg) wieder freigegeben werden. Entspannung versprechen die Wetteraussichten für die kommenden Tage: Es soll weitgehend trocken bleiben.

Mehr zum Thema"Die kommen mit den Toten nicht nach" – Das große Aufräumen in den Flutgebieten beginnt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion