Deutschland

FDP fordert Beendigung des rechtlichen Zustandes "epidemische Lage"

Die "epidemische Lage von nationaler Tragweite" dient als rechtliche Grundlage für die Verordnungen der Bundesregierung in der Pandemie. Die FDP im Bundestag und in NRW fordert, die Regelung nicht erneut zu verlängern. Die Bürger sollen ihre Eigenverantwortung zurück erhalten.
FDP fordert Beendigung des rechtlichen Zustandes "epidemische Lage"Quelle: www.globallookpress.com © Frederic Kern via www.imago-images.de

Die FDP hat die Bundesregierung aufgefordert, einen geordneten Ausstieg aus der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" vorzubereiten. Diese dient als rechtliche Grundlage für die Regelungen in der Corona-Pandemie. Der aktuelle rechtliche Zustand läuft am 30. September dieses Jahres aus.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, sagte gegenüber der Rheinischen Post, die rechtliche Regelung ist "nicht mehr das geeignete Mittel in der Pandemiebekämpfung". Es gelte jetzt, von diesem Ausnahmezustand in den Normalzustand zurückzukehren.

Der Bundestag hatte die "epidemische Lage" am 25. März 2020 zum ersten Mal festgestellt. Zuletzt wurde sie am 11. Juni 2021 um drei Monate verlängert. Sie gibt dem Bund das Recht, ohne Zustimmung des Bundesrates Verordnungen zu der Impfkampagne, der Abrechnung von Tests auf das Virus, zum Arbeitsschutz und zur Regelung der Einreise ins Land zu erlassen.

Unterstützung für diese Initiative gibt es von der FDP in Nordrhein-Westfahlen. Der stellvertretende Ministerpräsident und Familienminister Joachim Stamp forderte gegenüber der Bild am Sonntag, für die Beendigung der rechtlichen Regelung den Feiertag 3. Oktober zu nutzen. Er könnte als "Tag der Freiheit und Eigenverantwortung" jeder Bürgerin und jedem Bürger die Zuständigkeit für die eigene Gesundheit zurückgeben. "Alle Beschränkungen werden aufgehoben, alle sind für sich selbst verantwortlich."

Stamp wies darauf hin, dass in England die Abstandsregeln und die Maskenpflicht seit Montag wegfallen. Zur Situation in Deutschland sagte Stamp: "In den nächsten acht Wochen haben alle Erwachsenen ein Impfangebot erhalten. Bei Kindern haben wir nahezu nur harmlose Verläufe." Bis dahin sollten Veranstaltungen mit vielen Teilnehmern nur Geimpften und Genesenen offenstehen.

Mehr zum Thema - Bundestag verlängert Pandemie-Notlage erneut um drei Monate

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team