Deutschland

"Wie im Weltkrieg" – Anwohner über Hochwasserschäden im RT DE-Interview

Das Hochwasser in Westdeutschland richtet weiterhin enorme Zerstörungen an und verwüstete mehrere Ortschaften. RT DE-Reporter Stefan Pollak berichtet, dass mehrere Gemeinden komplett zerstört wurden. Anwohnern erscheint die Zerstörung durch das Hochwasser "wie im Weltkrieg".

Das Hochwasser in Westdeutschland richtet weiterhin enorme Zerstörungen an. In den vergangenen Tagen gab es bereits mindestens 103 Tote. Besonders betroffen sind die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, in denen das Hochwasser ganze Landstriche verwüstete. RT DE-Reporter Stefan Pollak war vor Ort in Euskirchen und berichtet, dass mehrere Straßenzüge verwüstet und Brücken unterspült wurden. Viele Häuser im Ort seien auch definitiv unterspült worden, die Lage sei nach wie vor angespannt.

Schwer getroffen wurde auch die Gemeinde Altenahr in Rheinland-Pfalz, in der Häuser durch die Wassermassen zerstört wurden. Der Ort ist durch das Hochwasser komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Ein Anwohner sagte gegenüber RT DE:

"Wir erleben den Untergang von der kompletten Ahrstrecke … das sieht aus als wenn 'ne Bombe … wie Weltkrieg."

Die Bewohner sind zum Schutz vor dem Wasser teilweise auf die Dächer geflüchtet. Der Ort wird derzeit mit Hubschraubern versorgt, die auch Menschen in Not evakuieren. Viele Personen werden zudem immer noch vermisst:

"Er weiß gar nicht, wo sein Vater ist. Der wohnt hier in Altenburg, direkt am Anfang davon in einem Mietshaus. Der ist schon älter, und der weiß gar nicht – weil dort kein Telefon geht–, ob der lebt oder wo er ist."

Alleine im Kreis Neuenahr-Ahrweiler werden noch immer mehr als 1.300 Menschen vermisst. Auch in Hagen in Westfalen sieht die Lage dramatisch aus: Straßen und Häuser sind überflutet, Strom und Trinkwasser gibt es derzeit nicht. In den Sozialen Medien zeigt sich unterdessen eine Welle der Solidarität. Unter anderem in Facebook-Gruppen stellen Personen Gesuche für Unterkünfte, Kleidung und Sachspenden ein. Wer helfen kann, solle sich melden. Auch auf Twitter bieten Menschen unter dem Hashtag #Hochwasserhilfe ihre Hilfe an. Hilfsorganisationen geben Informationen, an wen sich Helfer und Spender wenden können. Diese Hilfen dürften auch nötig sein: Viele Menschen haben all ihr Hab und Gut verloren. Betreiber von Geschäften, die bereits durch die Corona-Maßnahmen gebeutelt waren, dürften nun endgültig vor dem Aus stehen.

Mehr zum Thema - AKK löst militärischen Katastrophenalarm aus – Dramatische Lage in Erftstadt nach Erdrutsch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team