Deutschland

Impfung von Kindern: STIKO wehrt sich weiter gegen Druck von Politikern

Die Ständige Impfkommission (STIKO) beharrt auf ihrer Unabhängigkeit und weist Versuche von Politikern zurück, Einfluss auf ihre Arbeit zu nehmen. Jüngst hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gefordert, mit einer Empfehlung zu einer Corona-Impfung für Kinder müsse es schneller gehen.
Impfung von Kindern: STIKO wehrt sich weiter gegen Druck von PolitikernQuelle: www.globallookpress.com © Jürgen Heinrich via www.imago-images.de

Die Ständige Impfkommission (STIKO) setzt sich gegen zunehmenden Druck von führenden Politikern zur Wehr. Nachdem der Ministerpräsident Bayerns, Markus Söder (CSU), am Mittwoch seine Forderung nach einer Impfempfehlung für Kinder bekräftigt hatte, erklärte die STIKO am Freitag: "Die aktuellen Aussagen von Herrn Söder und anderen Politikern zur STIKO und zu deren Arbeit sind auch unter Berücksichtigung der Wahlkampfzeit ungewöhnlich und müssen korrigiert werden."

Aufgabe und Ziel der STIKO sei das Erarbeiten der bestmöglichen Impfempfehlung für Einzelne wie für die Gemeinschaft. "Dies erfolgt unabhängig von Meinungen und Wünschen von Politikern und der pharmazeutischen Industrie." Die Kommission wird von dem Virologen Thomas Mertens geleitet. Sie empfiehlt bis jetzt Impfungen gegen das Coronavirus insbesondere für Kinder nur im Falle von Vorerkrankungen, die das Risiko bei einer schweren Erkrankung an COVID-19 erhöhen würden. Als Grund gibt sie das Fehlen von verlässlichen Daten zur Sicherheit einer Impfung bei Kindern an.

Markus Söder hatte in einem Interview im Bayerischen Rundfunk bekräftigt, dass es mit einer generellen Corona-Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren schneller gehen müsse. Dabei sagte er:

"Wir schätzen die STIKO, aber sie ist eine ehrenamtliche Organisation. Die EMA sind die Profis."

Die EMA (Europäische Arzneimittelbehörde) hatte bereits im Mai den Anti-Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. Auf Nachfrage der BR-Moderatorin zum Verhältnis zur STIKO beteuerte Söder: "Es wird kein Druck ausgeübt."

Mehr zum Thema - Markus Söder wird deutlich: "Ohne Impfen keine Freiheit"

(dpa/rt) 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team