Deutschland

Linken-Chefin Hennig-Wellsow: Zeit für Lockerungen noch nicht gekommen

Susanne Hennig-Wellsow hat sich in deutlichen Worten gegen weitere Lockerungen der staatlichen Corona-Maßnahmen ausgesprochen. Erst müsse ein Großteil der Bevölkerung geimpft sein, so die Linken-Chefin, die auch vor dem drohenden Einschlag der "vierten Welle" warnte.
Linken-Chefin Hennig-Wellsow: Zeit für Lockerungen noch nicht gekommenQuelle: www.globallookpress.com © Kay Nietfeld/dpa

Die Linke hat sich deutlich gegen weitere Lockerungen  der staatlichen Corona-Maßnahmen gewandt. Die Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa, Lockerungen seien dann richtig, wenn ein Großteil der Bevölkerung vollständig geimpft sei. Erst dann sinke das Risiko schwerer Krankheitsverläufe:

"Doch diese Zeit ist noch nicht gekommen."

Mehr zum Thema - Moralisieren statt Herrschaftskritik: Die Corona-Krise der Linken

Hennig-Wellsow forderte ein Moratorium, einen Aufschub möglicher weiterer Lockerungen:

"Nur so gewinnen wir die Zeit, die nötigt ist, damit mehr Menschen den vollen Impfschutz bekommen, bevor die vierte Welle einschlägt."

Der Schutz der Gesundheit stehe nach wie vor an erster Stelle, die Pandemie sei immer noch da. Die Vorsitzende kritisierte die britische Regierung, die umfassende Lockerungen beschlossen hat und dafür in Deutschland scharf angegriffen wird: 

"Wir sollten daher nicht den Fehler von Boris Johnson in Großbritannien machen und wichtige Schutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht vorzeitig aufheben."

Die Vorsitzende forderte, "noch eine ganze Weile" an Maßnahmen wie Abstands- und Maskenpflicht festzuhalten und auch auf Großveranstaltungen zu verzichten.

Anders als Hennig-Wellsow hatte der frühere Parteivorsitzende und heute Fraktionsvorsitzender der Linken im Saarländischen Landtag Oskar Lafontaine erst vor wenigen Tagen die "COVID-Heulbojen" scharf kritisiert und auch auf die negativen Folgen des Lockdowns hingewiesen. Auf Facebook schrieb Lafontaine:

"Dabei zeigt sich immer mehr, dass die sogenannten Experten Arm in Arm mit der Pharmaindustrie den Teufel an die Wand malen, um möglichst viele Leute mit den Impfstoffen mit 'bedingter Marktzulassung' zu impfen und den nächsten Lockdown vorzubereiten. (...) Das Schimpfwort Covidioten fällt mehr und mehr auf diejenigen zurück, die jede Gelegenheit ergreifen, um wichtigtuerisch Warnungen in die Welt zu setzen und mit wissenschaftlich nicht abgesicherten Behauptungen die Leute verrückt zu machen."

Mehr zum Thema - Lafontaine: "Mittlerweile fällt das Wort Covidioten auf die zurück, die es erfunden haben"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team