Deutschland

Lafontaine: "Mittlerweile fällt das Wort Covidioten auf die zurück, die es erfunden haben"

Oskar Lafontaine war noch nie ein Kind der leisen Worte. Nun hat er sich bei Facebook mit einer umfassenden Kritik an "COVID-Heulbojen - an vorderster Stelle Karl Lauterbach" zurückgemeldet. Auch die "Pharma-Lobby" bekommt ihr Fett weg.
Lafontaine: "Mittlerweile fällt das Wort Covidioten auf die zurück, die es erfunden haben"Quelle: www.globallookpress.com © BeckerBredel via www.imago-image

Neben seiner Frau Sahra Wagenknecht gilt Oskar Lafontaine als eine der wenigen Ausnahmeerscheinungen in der Partei Die Linke, die die staatlichen Corona-Maßnahmen und deren politisch-mediale Befürworter kritisieren. Auf Facebook hat sich der Saarländer am Donnerstag nun Karl Lauterbach und die Pharmaindustrie zur Brust genommen.

Dort wetterte er unter der Überschrift "Covidioten. Es geht wieder los":

"Mittlerweile fällt das Wort Covidioten auf die zurück, die es erfunden haben, um andere herabzusetzen."

Dort kritisiert Lafontaine dann die "Covid-Heulbojen – an vorderster Stelle Karl Lauterbach", die trotz der Tatsache, dass ein Großteil der Bevölkerung mittlerweile geimpft ist., weiterhin auf "Schreckensszenarien" und Panik setzten. Stichwort: Delta-Variante.

Weiterhin rechnet der ehemalige SPD- und Linken-Vorsitzende mit der Glaubwürdigkeit der "sogenannten Experten" ab, da diese ihm zufolge "Arm in Arm mit der Pharmaindustrie den Teufel an die Wand malen, um möglichst viele Leute mit den Impfstoffen mit 'bedingter Marktzulassung' zu impfen und den nächsten Lockdown vor[zu]bereiten".

Laut Lafontaine grenzt das "Herumreiten auf Inzidenzen, ohne die Anzahl der durchgeführten Tests anzugeben" an Betrug. Zudem sieht er die "Warnungen vor überfüllten Intensivstationen" besonders im letzten Jahr "als interessengeleitete Lügen, wie nicht zuletzt der Bundesrechnungshof festgestellt" habe. Dazu verweist der Linken-Politiker bezüglich der Statistik über die COVID-19-Toten auf einen Beitrag des promovierten Mathematikers Günter Eder, der sich ausgiebig mit diesbezüglichen Aussagen des RKI zur verlorenen Lebenszeit der Corona-Toten beschäftigt hat.

Über 800 zumeist wohlmeinende Kommentare und 6.000 Daumen nach oben zeigen, dass Lafontaine mit seiner Meinung offenbar nicht allein dasteht. 

Mehr zum Thema - Lafontaine: Baerbock "bejaht völkerrechtswidrige Kriege"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team