Deutschland

Seibert zum Putin-Biden-Treffen: Forderung an Russland zur "konstruktiven Mitwirkung" in der Ukraine

Die Bundesregierung hat das Gipfeltreffen zwischen dem US-Präsidenten Joe Biden und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Genf erneut begrüßt. Konkrete Erwartungen an das Zusammentreffen der beiden Staatschefs nannte der Regierungssprecher Steffen Seibert nicht.

Der russische Präsident Wladimir Putin und der US-Präsident Joe Biden sind im schweizerischen Genf zu einem Gipfeltreffen zusammengekommen. Die Gespräche sind auf vier bis fünf Stunden angesetzt, wobei Biden und Putin versuchen wollen, das zerrüttete Verhältnis zwischen der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten von Amerika zu verbessern.

Das Gipfeltreffen mit Putin ist das erste Treffen der Präsidenten beider Atommächte seit dem Amtsantritt von Joe Biden. Die deutsche Bundesregierung hat das Treffen in Genf erneut begrüßt. Konkrete Erwartungen an die Gespräche wollte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch aber nicht äußern. Es sei nicht angebracht, schon vor dem Gipfel einen deutschen "Erwartungskatalog" zu präsentieren.

Seibert forderte dann aber doch Russland erneut zu einer "konstruktiven Mitwirkung" an der Lösung des Konflikts in der Ostukraine auf. Dabei wich er der Frage aus, ob man aus deutscher Sicht auch die USA in die Gespräche zwischen der Ukraine und Russland unter Vermittlung Deutschlands und Frankreichs einbinden solle. Er wies lediglich darauf hin, dass die 2014 in diesem sogenannten Normandie-Format gestarteten Gespräche "immer in enger Abstimmung mit den jeweiligen Regierungen in Washington durchgeführt worden" wären. Die Bundesregierung bemühe sich derzeit, die auf Eis liegenden Gespräche wieder in Gang zu bringen.

Mehr zum Thema - Wo sich Biden und Putin treffen: Exklusive Einsicht in die Villa in Genf

(dpa/rt)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion