Deutschland

Grüne-Kanzlerkandidatin Baerbock rudert nach Lebenslauf-Kontroverse zurück: "Das war Mist"

Seit Wochen bestimmt vor allem ein Thema die Berichterstattung über die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock: ihr Lebenslauf. Zuletzt wurden Sexismus-Vorwürfe an ihre Kritiker laut. Nun bezog Baerbock selbst Stellung zu den immer neuen Enthüllungen.
Grüne-Kanzlerkandidatin Baerbock rudert nach Lebenslauf-Kontroverse zurück: "Das war Mist"Quelle: www.globallookpress.com © Kay Nietfeld/dpa

Ein Lebenslauf gilt gemeinhin als Visitenkarte und mitunter entscheidender Türöffner für höhere Weihen. Mit ihrem auf den ersten Blick durchaus beeindruckenden Lebenslauf hat sich die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock im Nachhinein allerdings einen Bärendienst erwiesen.

So firmierte Baerbock bislang als "Völkerrechtlerin" und auch ihre vermeintlichen "Mitgliedschaften" bei der Transatlantik-Stiftung German Marshall Fund oder beim Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) warfen Fragen auf. Die Irritationen in Politik und Bevölkerung um die fehlerhaften bzw. falschen Angaben im CV Baerbocks wuchsen den Grünen offensichtlich zuletzt über den Kopf. Das ist wenige Monate vor den Bundestagswahlen ein ärgerlicher, weil zudem vermeidbarer taktischer Stolperstein.

Nun meldete sich die grüne Hoffnungsträgerin selbst zu Wort und rudert angesichts der irreführenden Angaben im eigenen Lebenslauf zurück. Dabei sprach sie von unwillentlich missverständlichen Angaben. Gegenüber der dpa gab die Kanzlerkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen zu Protokoll:

"Meinen Lebenslauf habe ich knapp und komprimiert veröffentlicht und dabei unwillentlich einen missverständlichen Eindruck erweckt, den ich nicht erwecken wollte. Das war Mist."

Bei ihrem Statement bezog sich Baerbock insbesondere auf die genannten irreführenden Angaben zu Mitgliedschaften in renommierten Organisationen. Statt Mitglied zu sein, will sie nun Teil von Beiräten sein, "(Förder-)Mitgliedschaften" innehaben oder "regelmäßige Unterstützung" leisten. Im Anschluss an ihre Relativierung legte Baerbock mit einer Entschuldigung nach:

"Das tut mir leid und es war alles andere als beabsichtigt. Es hätte unbedingt einer gründlichen Kontrolle der Angaben bedurft. Das ist meine Verantwortung, und diese Lektion habe ich jetzt, haben wir jetzt gelernt."

Mehr zum Thema - "Erinnert mich an Angela Merkel": Ehemaliger Siemens-Chef Kaeser wirbt für Baerbock als Kanzlerin

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team