Deutschland

Frankfurt am Main als Türöffner für bundesweite Cannabis-Legalisierung?

Einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" zufolge ist die hessische Landesregierung bereit, ein Cannabis-Modellprojekt in Frankfurt zu unterstützen. Ziel ist eine regulierte Abgabe an Erwachsene. Allerdings muss auch das Bundesgesundheitsministerium zustimmen.
Frankfurt am Main als Türöffner für bundesweite Cannabis-Legalisierung?Quelle: www.globallookpress.com

Die Mainmetropole Frankfurt könnte laut einem Bericht der Frankfurter Rundschau (FR) zum Vorreiter bei der Legalisierung von Cannabis werden. Der Grünen-Abgeordnete Marcus Bocklet in Frankfurt am Main habe der Zeitung zufolge am Dienstagabend im Sozialausschuss des Hessischen Landtages erklärt, dass die mögliche neue Römer-Koalition aus Grünen, SPD, FDP und Volt ein solches Modell prüfen wolle. Dabei wolle man es gemeinsam mit Umlandgemeinden starten, "damit nicht alle nach Frankfurt fahren", so der Bericht weiter.

Das Vorhaben müsste aber auch vom Bundesgesundheitsminister genehmigt werden. Unterstützung für das Modellprojekt signalisierte offenbar schon die schwarz-grüne Landesregierung. Sozialminister Kai Klose von den Grünen betonte laut der FR, dass der Impuls von den Kommunen kommen müsse. "Ich kann keine Kommune zwingen, diesen Weg zu gehen", so Klose.

Im Koalitionsvertrag des Viererbündnisses in Frankfurt am Main haben die Parteien vereinbart:

"Zur regulierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene in Frankfurt wollen wir ein Modellprojekt etablieren unter Berücksichtigung von Jugendschutzaspekten. Die regulierte Abgabe hätte das Potenzial, die Verbraucher:innen zu schützen, die Justiz zu entlasten und den illegalen Drogenhandel zu reduzieren."

Allerdings ist noch nicht gesichert, dass es zu der Koalitionsregierung kommt, da die Basis der FDP ihre Zustimmung verweigert hat.

Mehr zum ThemaIm "Breaking Bad"-Stil: Argentinische Polizei zerschlägt Drogenring um Chemieprofessor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team