Deutschland

Messerangriff auf dem Schulhof: Zwei Jugendliche lebensgefährlich verletzt

Ein unfassbarer Vorfall erschüttert eine Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen. In Finnentrop im Kreis Olpe ist es auf dem Schulgelände zu einem Messerangriff gekommen, bei dem drei Jugendliche verletzt wurden. Zwei davon schwebten zeitweise in Lebensgefahr.
Messerangriff auf dem Schulhof: Zwei Jugendliche lebensgefährlich verletztQuelle: www.globallookpress.com © Markus Klümper / dpa

Der Vorfall habe alle in der Schule "tief erschüttert und für Verunsicherung gesorgt", schreibt der kommissarische Schulleiter in einem Brief an die Eltern, Schüler und Kollegen. Es geht um einen unfassbaren Vorfall an der Bigge-Lenne Gesamtschule in Finnentrop im Kreis Olpe in Nordrhein-Westfalen. Am Montagmittag gegen 12.30 Uhr kam es auf dem Schulhof zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Schülern, bei der Messer gezückt wurden.

Zwei Jugendliche wurden durch Stiche schwer verletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden, ein Schüler erlitt leichte Verletzungen. Nach Angaben der Polizei im Kreis Olpe schweben die zwei Schüler nicht mehr in Lebensgefahr. Beide seien operiert worden, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Die Staatsanwaltschaft Siegen habe die Leitung der Ermittlungen übernommen, bei der Polizei in Hagen sei eine Mordkommission eingerichtet worden. Nach Angaben der Polizei seien zwei Schüler als Tatverdächtige vorläufig festgenommen worden. Über die Hintergründe der Tat gebe es noch immer keine Erkenntnisse. Alle fünf beteiligten Personen seien männlich und zwischen 16 und 17 Jahre alt.

Wie aus dem Schreiben des kommissarischen Schulleiters hervorgeht, sei gestern der erste Schultag nach einer "langen Zeit des Distanz- und Wechselunterrichts" gewesen, auf den sich alle in der Einrichtung gefreut hätten. In der Mitteilung heißt es weiter: 

"Es handelt sich bei der heutigen Tat um eine Einzeltat, die nicht vorhersehbar war und die in der noch jungen Geschichte unserer Schule beispiellos ist."

Es sei dem besonnenen Einsatz der aufsichtführenden Lehrkräfte zu verdanken, dass die Situation beherrschbar geblieben sei.

Im Schulbetrieb am Dienstag werde man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Schülern, Schülerinnen und Lehrkräften werde Unterstützung angeboten, um das Erlebte aufzuarbeiten.

Mehr zum Thema - Berlin: Türsteher fordert zum Maskentragen auf – Kunde sticht auf ihn ein

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion