Deutschland

YouTube löscht Kanal der Bürgerbewegung Querdenken-711

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde der YouTube-Kanal von Querdenken-711 mit Verweis auf die Nutzungsbedingungen von YouTube gelöscht. Der Kanal hatte mehr als 75.000 Abonnenten und bislang erst eine Verwarnung erhalten.
YouTube löscht Kanal der Bürgerbewegung Querdenken-711Quelle: www.globallookpress.com © Jean MW via www.imago-images.de

Das Abschalten von Kanälen auf YouTube, die sich kritisch über die "Corona-Maßnahmen" oder die neuartigen mRNA-Impfstoffe und deren Nebenwirkungen äußern, geht munter weiter. Nachdem im November 2020 bereits der Kanal von Sucharit Bhakdi aufgrund von "Verstößen gegen die YouTube-Community-Richtlinien zu medizinischen Fehlinformationen über COVID-19" gelöscht wurde, folgte im Januar dieses Jahres die endgültige Sperre des Kanals von KenFM, mit über einer halben Million Followern das größte alternative Medium in Europa. 

Nun hat es auch das digitale Mutterschiff der Querdenken-Bewegung, den YouTube-Kanal von Querdenken-711 "erwischt", wie deren Homepage am Mittwoch bekannt gab. Initiator Michael Ballweg wurde wie Bhakdi und KenFM ebenfalls über "schwerwiegende oder wiederholte Verstöße gegen die Community-Richtlinien" informiert – ohne dass dies konkret ausgeführt wurde.

Die Bewegung Querdenken hatte sich Ende 2020 mit anwaltlicher Unterstützung mehrfach erfolgreich gegen die Löschung einzelner YouTube-Videos gewehrt. Alle ihre Klagen gegen YouTube wegen der willkürlichen Löschungen waren bis dato erfolgreich.

Querdenken-711 verstärkt nun die eigenen Aktivitäten zur Schaffung einer europäischen, dezentralen Alternative zu YouTube. Dafür sind inzwischen knapp 100 der geplanten 1.000 Serverkapazitäten aufgebaut. 

Mehr zum Thema - "Haben gezeigt, dass wir sehr schnell rangehen": Hunderte Festnahmen bei Berliner Corona-Demos

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.