Deutschland

Propalästinensische Demonstranten ziehen im Autokorso durch Berlin

Nach Demonstrationen am Sonnabend zogen am Sonntag propalästinensische Demonstranten mit einem Autokorso durch Berlin, um ihre Solidarität mit den Bewohnern des Gazastreifens öffentlich zu machen. Rund 400 Fahrzeuge nahmen daran teil.

Propalästinensische Demonstranten sind am Sonntag mit einem Autokorso hupend durch die Berliner Innenstadt gefahren. Etwa 400 Fahrzeuge mit rund 1.000 Insassen nahmen an der Fahrt als Ausdruck ihres Protestes gegen das Vorgehen Israels im Gazastreifen teil, wie die Polizei mitteilte. 

Die Fahrt führte vom Großen Stern im Tiergarten an der Straße des 17. Juni bis zum Hotel "Estrel" in Berlin-Neukölln. Auf ihrer Fahrt stoppte die Autokolonne vor der Zentrale des Medienhauses Axel Springer, wo das Unternehmen eine Flagge Israels gehisst hatte. Die Fahrt sei friedlich verlaufen, berichtete eine Polizeisprecherin.

Bei einem Autokorso in London, der ein Viertel durchquerte, in welchem viele Menschen jüdischen Glaubens leben, kam es zu Aufrufen, jüdischen Frauen sexuelle Gewalt anzutun.

Am Sonntag blieben die Proteste in Berlin im Gegensatz zum Samstag friedlich. Der Regierende Bürgermeister von Berlins Michael Müller (SPD) verurteilte die Ausschreitungen bei den Demonstrationen am Sonnabend als "untragbar". Insgesamt 93 Einsatzkräfte sollen bei Zusammenstößen mit Demonstranten verletzt worden sein. Israelfeindliche Parolen werden derzeit vom Staatsschutz auf mögliche Strafwürdigkeit geprüft.

Mehr zum Thema - Ex-BND-Chef fordert Ausweisungen bei "antisemitischer Hetze" von Migranten

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team