Deutschland

#allesdichtmachen-Kanal wieder über YouTube-Suche zu finden

Nur wenige Tage nach dem Start der Aktion #allesdichtmachen war nach Angaben der Initiatoren ihr YouTube-Konto nicht mehr über die Suchfunktion zu finden. Stattdessen waren dort zahlreiche Kritik-Beiträge gelistet. Nach einer Androhung von rechtlichen Schritten ist der Kanal wieder auffindbar.
#allesdichtmachen-Kanal wieder über YouTube-Suche zu findenQuelle: www.globallookpress.com © Valentin Wolf / imagebroker.com

Seit gestern ist der Kanal der Aktion #allesdichtmachen wieder über die YouTube-Suchfunktion zu finden. Tippt ein Nutzer dort "allesdichtmachen" ein, so taucht der Kanal ganz oben in der Liste auf (siehe Screenshot). Das meldete das Onlineportal Meinungsfreiheit im Netz und sieht darin einen Erfolg eines dem US-Unternehmen YouTube angedrohten Rechtsverfahrens.

Laut einem Bericht von Meinungsfreiheit im Netz stellten die Initiatoren der Aktion #allesdichtmachen am 24. April fest, dass ihr Kanal nicht mehr über die Suchfunktion zu finden war. Stattdessen tauchten zahlreiche Suchergebnisse auf, in denen Kritik an der Aktion geäußert wurde. Das Onlineportal belegt dies durch einen angefertigten Screenshot und argumentierte, dies stelle einen Verstoß gegen das im Grundgesetz verbriefte Recht auf Meinungs-, Presse- und Informationsfreiheit dar.

Die Initiatoren von #allesdichtmachen wandten sich daraufhin an Meinungsfreiheit im Netz, um gegen den US-Konzern "anwaltlich vorzugehen". Das Onlineportal sicherte zu, alle Kosten und Risiken der Rechtsverfolgung zu übernehmen, und sandte YouTube ein Ultimatum "zur Rückgängigmachung" zu. Andernfalls wurde mit "der Einleitung gerichtlicher Schritte" gedroht.

Die Aktion #allesdichtmachen wurde am 22. April von über 50 deutschsprachigen Schauspielern – wie etwa Jan Josef Liefers, Wotan Wilke Möhring, Volker Bruch und Nina Gummich – gestartet. Sie kritisierten in zahlreichen Videobeiträgen die Corona-Politik der Bundesregierung und warnten vor den Folgen eines beständig verlängerten Lockdowns. Seitdem sahen sie sich einer Welle von Kritik aus Politik, Medien und Social Media ausgesetzt – bis hin zur Drohung von Berufsverboten. Daraufhin zogen einige der Schauspieler ihren Beitrag zurück – so etwa Heike Makatsch. Aktuell befinden sich auf dem Kanal von #allesdichtmachen noch 28 Videobeiträge.

Mehr zum Thema - #allesdichtmachen: Das Mainstream-Imperium schlägt zurück

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team