Deutschland

Umfrage zur Bundestagswahl: Grüne überholen Union – Baerbock auch bei Kanzler-Direktwahl vorn

Nachdem die Grünen Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin gekürt haben, zeigen immer mehr Umfragen deutlichen Zuwachs bei den Grünen in der Wählergunst. Einer BamS-Umfrage zufolge würde Baerbock bei einer Kanzler-Direktwahl die Mitbewerber von CDU und SPD sogar um 10 Prozent überholen.
Umfrage zur Bundestagswahl: Grüne überholen Union – Baerbock auch bei Kanzler-Direktwahl vornQuelle: www.globallookpress.com © Christian Thiel

Die Grünen haben einer Umfrage zufolge die Union in der Wählergunst überholt. Im "Sonntagstrend" des Meinungsforschungsinstituts Kantar im Auftrag der Bild am Sonntag (BamS) legen die Grünen um 6 Prozentpunkte zu und kommen auf 28 Prozent. Das ist der Zeitung zufolge der höchste Grünen-Wert in der Geschichte des "Sonntagstrends". Die Union verliert 2 Punkte und liegt nun bei 27 Prozent. Auch die SPD büßt 2 Punkte ein und rutscht ab auf 13 Prozent – den schlechtesten Wert seit August 2019. Die Linkspartei (7 Prozent) und die AfD (10 Prozent) verlieren jeweils einen Punkt, die FDP bleibt bei 9 Prozent.

Kantar hat 1.225 Menschen im Zeitraum vom 15. bis zum 21. April befragt. Am vergangenen Montag hatte der Grünen-Bundesvorstand Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin nominiert. In der Union hat sich CDU-Chef Armin Laschet nach einem Machtkampf gegen den CSU-Vorsitzenden Markus Söder als Kanzlerkandidat durchgesetzt. Finanzminister Olaf Scholz steht schon länger als Kanzlerkandidat der SPD fest.

Bei einer Kanzler-Direktwahl hätte Baerbock gute Karten, wie eine weitere Umfrage ergab. Laut einer Insa-Befragung für die BamS würden 30 Prozent Baerbock direkt wählen, Scholz käme auf 20 Prozent und Laschet auf 18 Prozent.

Scholz bezeichnete in der BamS das Rennen dennoch als "völlig offen" und sprach seinen Mitkonkurrenten die Eignung für das Kanzleramt ab.

"Deutschland ist eines der größten und erfolgreichsten Industrieländer der Welt. Es sollte von jemandem geführt werden, der Erfahrung im Regieren hat, der nicht nur regieren will, sondern das auch wirklich kann", sagte der Vizekanzler.

"Ich bin der Kanzlerkandidat, der über die notwendige Erfahrung und Kenntnisse für diese Aufgabe verfügt. Das unterscheidet mich von meinen Wettbewerbern", fügte Scholz hinzu. Er rief zugleich Laschet auf, er solle "klar sagen, ob er sich traut, ohne sicheren Rückfahrschein in den Bundestagswahlkampf zu ziehen. Es geht um das wichtigste Amt im Land. Lauwarm geht da nicht".

Mehr zum Thema - Annalena Baerbock: "Härte und Dialog!" – oder: Das kleinere Übel ...

(rt/dpa)