Deutschland

AstraZeneca jetzt in Berlin ohne Priorisierung verfügbar

Berlin hebt die Priorisierung für AstraZeneca auf. Der Corona-Impfstoff dürfe Menschen über 18 Jahren ab sofort in allen Arztpraxen der Hauptstadt und unabhängig von der Priorisierung nach der Impfverordnung des Bundes verimpft werden, so die Gesundheitsverwaltung des Senates.
AstraZeneca jetzt in Berlin ohne Priorisierung verfügbarQuelle: www.globallookpress.com © Cristiane Mota/Keystone Press Agency

Mit dieser Entscheidung würde man laut der SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci "der aktuellen epidemiologischen Lage gerecht, so wie es auch die Impfverordnung vorsieht". Derzeit komme es darauf an, "möglichst viele Menschen möglichst bald zu immunisieren – auch mit dem aufklärungsintensiven AstraZeneca-Impfstoff". Bislang sollten nur Personen ab 60 Jahren mit dem Vakzin von AstraZeneca geimpft werden.

Zuvor hatten sich Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und Sachsen ebenfalls für die Freigabe des Präparates entschieden. Damit sei der Impfstoff für alle Altersklassen unabhängig von der Priorität der Impfkandidaten ab sofort freigegeben, teilten die jeweiligen Gesundheitsminister der jeweiligen Länder mit. Der Impfstoff kann demnach in Mecklenburg-Vorpommern in den Impfzentren, durch mobile Teams, in den Krankenhäusern und von den Hausärzten verimpft werden. 

Laut einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) sollen Patienten unter 60 Jahren ausführlich beraten werden. In den Impfzentren Mecklenburg-Vorpommerns waren in den vergangenen Tagen immer wieder Impfdosen von AstraZeneca übrig geblieben. Gesundheitsminister Harry Glawe sagte:

"Die Freigabe ist ein Angebot, dass diejenigen, die keine oder wenige Vorbehalte gegen den Impfstoff haben, die Möglichkeit nutzen können, sich gegen das Coronavirus auch impfen zu lassen."

Ziel sei es, dass kein Impfstoff liegen bleibt und die Impfkampagne des Landes vorankomme. Bislang wurden in Mecklenburg-Vorpommern 115.200 Dosen des Impfstoffes von AstraZeneca verimpft.

Mehr zum Thema - "Vermutete Nebenwirkungen" nach Impfung: 74 Tote in Österreich – 59 Hirnthrombosen in Deutschland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team