Deutschland

Trotz zweiter Impfung: 150 Berliner positiv auf Corona getestet

Trotz zweifacher Impfung sind 150 Berliner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies sei nicht ungewöhnlich, so das Robert Koch-Institut. Gleichzeitig berichtet der "rbb" von weiteren Fällen in einem Heim in Brandenburg, bei dem die Relation dennoch beunruhigend wirken muss.
Trotz zweiter Impfung: 150 Berliner positiv auf Corona getestetQuelle: www.globallookpress.com © Stefan Zeitz via www.imago-image/www.imago-images.de

In Berlin sind 150 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden, obwohl sie bereits zweimal dagegen geimpft worden sind. Das berichtet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) unter Berufung auf Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales. Das Amt hat die Zahlen aus Berichten der Gesundheitsämter der Bezirke.

In Berlin haben bis heute 300.000 Menschen ihre Zweitimpfung gegen COVID-19 erhalten. Diese Impfung liegt bei den jetzt 150 positiv Getesteten länger als 14 Tage zurück, was für die Beurteilung wichtig ist. 88 hätten keine Symptome einer Erkrankung gezeigt. 62 seien erkrankt und sechs von ihnen ins Krankenhaus eingewiesen worden, niemand auf eine Intensivstation. Das Robert Koch-Institut (RKI) erklärte gegenüber dem rbb:

"Bei einer Wirksamkeit der Impfung in einer Größenordnung von 80 bis 90 Prozent ist es zu erwarten, dass auch eine Reihe von Menschen trotz Impfung erkranken. Der Verlauf ist dann aber meist milder."

Der rbb berichtet im selben Beitrag von weiteren Fällen in einem Pflegeheim in Brandenburg. Dort seien 28 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden, 25 davon hätten bereits ihre Zweitimpfung erhalten. Ebenso seien 19 Mitarbeiter positiv getestet worden, von denen zehn bereits zweifach geimpft worden sind.

Positiv Getestete mit Impfung hätten eine deutlich geringere Viruslast. Das RKI gab an, dass diese Viruslast bisher nicht systematisch untersucht werde.

Mehr zum Thema - "Vermutete Nebenwirkungen" nach Impfung: 74 Tote in Österreich – 59 Hirnthrombosen in Deutschland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team