Deutschland

Wegen Klausurtagung der Union? Coronavirus-Impftermin der Bundeskanzlerin verschoben

Auch die Bundeskanzlerin hätte sich vor den Augen des Volkes impfen lassen können, wollte sich aber an die Impfreihenfolge halten. Am Sonntag nun hätte Angela Merkel gegen das Coronavirus geimpft werden sollen. Jedoch wurde ihr Impftermin verschoben.
Wegen Klausurtagung der Union? Coronavirus-Impftermin der Bundeskanzlerin verschobenQuelle: www.globallookpress.com © Aurelien Morissard

Die heutige Klausurtagung der CDU und CSU könnte ein Grund gewesen sein, dass sich die Bundeskanzlerin Angela Merkel keine Impfung gegen das Coronavirus verabreichen ließ. Merkel hatte früher auf Fragen nach ihrer Impfung auf die Impfreihenfolge hingewiesen. Nun wäre sie an der Reihe gewesen. Die Absage erfolgte kurzfristig über die Buchungsplattform Docolib. Die Impfung sollte eigentlich im Impfzentrum Tempelhof stattfinden. Dort wird derzeit nur mit dem britisch-schwedischen Impfstoff AstraZeneca geimpft. Hat die Bundeskanzlerin Sorgen vor eventuellen Nebenwirkungen? 

Nach Trombosefällen wurden in mehreren Ländern die Impfungen mit dem Vakzin von AstraZeneca ausgesetzt. Erst hieß, der Impfstoff sei ungeprüft für ältere Menschen, später wurde umgeschwenkt, er sei zu gefährlich für junge Menschen. 

Der Regierungssprecher Steffen Seibert sagte zu dem nicht wahrgenommenen Impftermin der Bundeskanzlerin: 

"Die Bundeskanzlerin wird sich zeitnah impfen lassen und die Öffentlichkeit darüber informieren."

Auf der heutigen Klausurtagung der Union verkündete der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder seine Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur. Von der CDU erklärte sich ebenso Armin Laschet dazu bereit. Angela Merkel forderte auf dieser Klausurtagung neuerlich einen konsequenten Lockdown. 

Mehr zum Thema - Ex-Richterbund-Chef Gnisa "fassungslos": Bund plane "nicht mehr einzufangenden Dauerlockdown"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion