Deutschland

Umfrage: Zufriedenheit mit Laschet und seiner NRW-Landesregierung sinkt dramatisch

Verliert Armin Laschet Boden in der Frage der Unions-Kanzlerkandidatur? Eine WDR-Umfrage verzeichnet einen rapiden Verlust seiner Popularität in dem von ihm regierten Bundesland Nordrhein-Westfalen. 69 Prozent sind demnach mit Laschet unzufrieden, 64 Prozent mit der Landesregierung insgesamt.
Umfrage: Zufriedenheit mit Laschet und seiner NRW-Landesregierung sinkt dramatischQuelle: www.globallookpress.com © Michael Kappeler / dpa

In Nordrhein-Westfalen ist das Ansehen von Ministerpräsident Armin Laschet und seiner schwarz-gelben Landesregierung einer Umfrage zufolge seit Ende Januar drastisch gesunken.

Laut einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins Westpol ist aktuell nur noch jeder vierte Wahlberechtigte in NRW mit der Arbeit Laschets zufrieden (26 Prozent) – ein Rückgang um 34 Prozentpunkte im Vergleich zum Januar. 69 Prozent sind mit Laschet unzufrieden – ein Plus von 31 Prozentpunkten. Laut WDR ist das der schlechteste Wert für den CDU-Politiker seit seiner Wahl zum Ministerpräsidenten im Jahr 2017.

Insgesamt schneidet die schwarz-gelbe Landesregierung schlecht in der Umfrage ab: Nur noch jeder dritte Befragte (33 Prozent) ist mit ihrer Arbeit zufrieden. Im Januar waren es noch 59 Prozent. 64 Prozent der Befragten geben an, mit der Landesregierung unzufrieden zu sein – laut WDR der schlechteste Wert in der laufenden Legislaturperiode.

Im zeitlichen Verlauf fiel die Zufriedenheit mit Laschet mit 65 Prozent am höchsten im April 2020  sowie mit 60 Prozent im Januar 2021 aus. Danach brach sie dramatisch ein. Der öffentlich-rechtliche Sender liefert dazu folgende Zahlen der Zufriedenheitswerte:

  • Mai 2016: 38 Prozent
  • Mai 2017: 41 Prozent
  • Mai 2018: 48 Prozent
  • Februar 2019: 37 Prozent
  • April 2020: 65 Prozent
  • Juni 2020: 46 Prozent
  • Januar 2021: 60 Prozent
  • April 2021: 26 Prozent

Wäre an diesem Sonntag Landtagswahl, könnte Laschet seinen Posten als Ministerpräsidenten verlieren. Die CDU kommt bei den von infratest dimap Befragten nur noch auf 28 Prozent der Stimmen – ein Verlust von 9 Prozent im Vergleich zu Januar. Die Grünen liegen bei 26 Prozent, die SPD bei 18 Prozent. Auch FDP (11 Prozent) und AfD (8 Prozent) während bei einer Wahl am kommenden Sonntag im Landtag vertreten. Die Linke bliebe mit 3 Prozent draußen.

Für den CDU-Vorsitzenden Laschet kommen die Umfrageergebnisse zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, da in den kommenden Wochen die Union die Frage ihrer Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl am 26. September 2021 klären will. In der aktuellen Umfrage des NRW-Trend befürworten nur 24 Prozent der Befragten eine Kandidatur von Laschet – ein Rückgang um 23 Prozentpunkte im Vergleich zu Januar. Für den CSU-Vorsitzenden Markus Söder sprechen sich dagegen 49 Prozent der Befragten aus – ein Minus von sieben Prozent seit Januar.

Die Umfrage fand zwischen dem 6. und 8. April statt und ist nach Angaben von Infratest dimap repräsentativ für alle Wahlberechtigten.

Mehr zum Thema - CDU-Chef Laschet verteidigt "Brücken-Lockdown" – FDP spricht von "Verzweiflungstat"

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion