Deutschland

Masken-Affäre: Hessischer Unternehmer kommt aus Untersuchungshaft frei

Im Zusammenhang mit illegalem Maskenhandel von Bundestags- und Landtagsabgeordneten wurde nun der hessische Unternehmer L., eine Schlüsselfigur im Komplex, gegen Auflagen freigelassen. Er darf das Land dennoch nicht verlassen.
Masken-Affäre: Hessischer Unternehmer kommt aus Untersuchungshaft freiQuelle: www.globallookpress.com © Christian Spicker via www.imago-/www.imago-images.de

Der der Bestechung von Mandatsträgern beschuldigte Unternehmer L. durfte die Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim verlassen. Voraussetzung für die jetzige Entlassung sei "die Erfüllung von Auflagen zur Abwendung einer Fluchtgefahr" gewesen, so Klaus Ruhland, Leitender Oberstaatsanwalt und Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft München. L. musste eine Kaution hinterlegen und seinen Pass abgeben. Zusätzlich muss er sich regelmäßig bei den Behörden melden. Auch wurden seine Konten gesperrt und – wie es im Amtsdeutsch heißt – "in größerem Umfang vermögenssichernde Maßnahmen getroffen".

In der Affäre um Korruptionsverdacht ermittelt die Staatsanwaltschaft München neben L. gegen vier weitere Beschuldigte, darunter den früheren bayerischen Landesjustizminister Alfred Sauter (CSU) sowie den mittlerweile aus der CSU ausgetretenen Bundestagsabgeordneten Georg Nüßlein.

Die beiden Politiker, die die Korruptionsvorwürfe zurückweisen, vermittelten in der Corona-Krise für ein hessisches Unternehmen Geschäfte mit Schutzmasken mit drei Ministerien in Bayern und im Bund.

Dafür seien angeblich Millionen Euro an Provisionen geflossen. L. spielte dabei nach Ansicht der Fahnder eine Schlüsselrolle. Über seine Firmen floss das Geld. Als sich aus abgehörten Telefonaten der begründete Anfangsverdacht erhärtete, schlugen die Ermittler zu. Aufgrund der Gespräche, die L. unter anderem mit seiner Frau geführt haben soll, gingen sie von Fluchtgefahr aus.

Während der Untersuchungshaft soll L. gegenüber den Staatsanwälten umfänglich ausgesagt haben. Eigenes strafbares Verhalten habe er stets bestritten. Sein Anwalt wollte sich in Bezug auf das laufende Verfahren nicht äußern.

Mehr zum Thema - Masken-Affäre weitet sich aus: Haftbefehl ausgestellt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team