Deutschland

"Fehlende Verhältnismäßigkeit" - Oberverwaltungsgericht kassiert Ausgangssperre für Region Hannover

Ende März zog die Region die "Notbremse". Demzufolge überschritten die gemeldeten Infektionszahlen die kritische Marke. Was folgte, war u. a. eine Ausgangssperre. Diese wurde nun jedoch von der Justiz mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Die "Schutzmaßnahme" verstoße gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.
"Fehlende Verhältnismäßigkeit" - Oberverwaltungsgericht kassiert Ausgangssperre für Region HannoverQuelle: www.globallookpress.com

Ende März zog die Region Hannover aufgrund steigender "Infektionszahlen" die sogenannte Notbremse. Bis zum 12. April sollten die Beschränkungen in und um Hannover gelten. In der Zeit von 22 Uhr bis 5 Uhr war es den Bürger nur mit einem "triftigen Grund" gestattet, die eigenen vier Wände zu verlassen. Hinzu kam eine Erweiterung der Maskenpflicht im öffentlichen Raum. Schon in der ersten Nacht leitete die örtliche Polizei 100 Verfahren wegen Verstößen gegen die Auflagen ein.

Nun der herbe Rückschlag für die Politik: Wie am Mittwoch berichtet wurde, äußerte das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) erhebliche Zweifel an dem Mittel der Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen Corona. Das OVG bestätigte am Dienstag eine Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Hannover. Dieses hatte erklärt, dass die angeordnete Ausgangsbeschränkung in der Region Hannover im Einzelfall voraussichtlich rechtswidrig ist.

Per Eilbeschluss wurde der Einwand der Region Hannover gegen den Beschluss vom 2. April zurückgewiesen, wie das OVG in Lüneburg mitteilte. Die Ausgangsbeschränkung sei keine notwendige Schutzmaßnahme, da sie gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verstoße. Die Region Hannover hob daraufhin am Abend die entsprechende Allgemeinverfügung mit sofortiger Wirkung auf.

Die niedersächsische Landesverordnung schreibt eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 150 vor.

Mehr zum Thema - Niedersachsen: Gericht kippt Fünf-Personen-Regel – auch Zoos dürfen öffnen

(dpa/rt)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team