Deutschland

Schlechter Start bei Impfungen durch Hausärzte: Zu wenig Impfstoff verfügbar

Hausärzte können ab heute gegen das Coronavirus impfen und sollen die Impfzentren in Zukunft mindestens entlasten. Optimismus schwindet, denn es sind zu wenige Vakzine verfügbar. Jede Praxis erhält nur 20 Impfdosen pro Woche – zunächst nur von Pfizer/BioNTech.
Schlechter Start bei Impfungen durch Hausärzte: Zu wenig Impfstoff verfügbarQuelle: www.globallookpress.com © © Michael Weber

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Dienstag 6.885 positiv auf Corona Getestete. Der Rückgang der neuen Zahl sei jedoch lediglich auf die schleppenden Meldungen über die Osterfeiertage zurückzuführen.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) fordert neuerdings einen sogenannten "Brücken-Lockdown". In allernächster Zeit, so Laschet, würden bereits 20 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft sein. Bis dahin aber sollte das öffentliche Leben noch einmal übergangsweise drastisch reduziert werden.  

Rund 35.000 Hausärzte können ab heute bundesweit bereit sein, Impfungen gegen das Coronavirus in ihrem Einzugsgebiet vorzunehmen. Aber nicht alle Praxen wurden bis heute überhaupt beliefert. Auch bekommen sie nur eine zu geringe Zahl von Impfeinheiten gegen das Coronavirus zur Verfügung gestellt. 

Der Chef des Hausärzteverbands Ulrich Weigeldt sagte dem RBB Inforadio, es gäbe nur rund 20 Impfdosen pro Praxis und Woche. Und das sei zu wenig, findet Weigeldt:

"Das ist etwas, worüber wir nicht ganz glücklich sind, dass wir zunächst im Schnitt ungefähr 20 Dosen pro Praxis bekommen pro Woche. Das ist ein bisschen wenig."

In den Praxen könnten vielmehr – so ergab ein Testlauf – pro Woche bis zu 100 Impfungen vorgenommen werden. Er sprach sich auch gegen die von Jens Spahn versprochenen Freiheiten für Geimpfte aus. Denn dies würde dazu führen, dass zu hastig mit zu kurzen Impfabständen geimpft würde. 

Karl Lauterbach (SPD) zeigte sich wenig optimistisch in Bezug auf die Impfungen in den Arztpraxen: 

"Das wird den Weg aus der dritten Welle nicht wirklich beschleunigen, denn dafür haben wir nicht genügend Impfstoff."

Lauterbach sprach sich erneut für einen harten Lockdown aus. Im Saarland sind dagegen bereits Gastronomie, Kinos und Sporteinrichtungen nun wieder unter Auflagen geöffnet. 

Ab dem 26. April sollen die Arztpraxen voraussichtlich mehr Impfdosen beliefert bekommen. Insgesamt drei Millionen Dosen würden dann verteilt werden. Die Praxen erhalten die Impfmittel über die Apotheken. Bestellen können sie dienstags bis 12 Uhr für die darauffolgende Woche. Die 430 Impfzentren sollen auf lange Sicht durch die Impfungen bei den Hausärzten möglicherweise überflüssig werden. Wann dies so weit sein könnte, ist allerdings heute nicht klar. Die Praxen müssen auch die Impfreihenfolge befolgen. Als nächster Schritt sollen auch Impfungen in den gewerblichen Unternehmen folgen.

Mehr zum Thema - Hersteller von Sputnik V: EU hat Angst vor Konkurrenz auf Impfstoffmarkt und spielt auf Zeit

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion