Deutschland

Polizei und Ordnungsamt beobachten Hochzeit aus Clan-Milieu in Berlin-Neukölln

Die Berliner Polizei hat am Dienstagabend eine Hochzeit aus dem Clan-Milieu in Berlin-Neukölln beobachtet. Nach rbb-Informationen standen die Polizei und das Ordnungsamt mit mehreren Einsatzkräften bereit, um mögliche Verstöße gegen die geltende Corona-Eindämmungsverordnung festzustellen und zu ahnden.
Polizei und Ordnungsamt beobachten Hochzeit aus Clan-Milieu in Berlin-NeuköllnQuelle: www.globallookpress.com © Paul Zinken

Die Berliner Polizei hat laut rbb am Dienstagabend eine Hochzeit aus dem Clan-Milieu in Berlin-Neukölln "beobachtet". Die Polizei und das Ordnungsamt sollen mit mehreren Einsatzkräften vor dem Gelände der Hochzeitsfeier gestanden haben, um mögliche Verstöße gegen die geltende Corona-Eindämmungsverordnung festzustellen und zu ahnden. 

Ein Mann der bekannten Großfamilie Remmo heiratete nach Tagesspiegel-Informationen eine Frau eines anderen, ebenfalls bundesweit bekannten Clans. Offenbar erwogen Beamte, die Hochzeit auflösen zu lassen – die Angehörigen des Brautpaares, so unbestätigte Angaben, könnten das pandemiebedingte Abstandsgebot ignorieren.

Die Hochzeitsfeier soll auf dem ehemaligen Gelände der Familie, in einer Villa in Alt-Buckow, stattgefunden haben. Nach rbb-Informationen fuhr das Brautpaar am Abend in einem Wagen vor und ging in das Gebäude. Noch ist unklar, wie viele Personen sich tatsächlich in der Villa aufgehalten haben. Auf das Gelände selbst gelangten die Polizisten offenbar nicht.

Das Haus und das Grundstück sind den Berliner Beamten durch einige Einsätze bekannt. Die Staatsanwaltschaft hat 2018 insgesamt 77 Immobilien des Berliner Clans beschlagnahmt. Darunter auch die Villa, in der nun die Hochzeitsfeier stattgefunden haben soll. 2020 bestätigte das Berliner Kammergericht die Beschlagnahmung, nachdem der Clan dagegen Beschwerde eingelegt hat. Obwohl das Land Berlin inzwischen Eigentümer ist, wohnen laut rbb noch immer Clan-Mitglieder in dem Haus.

Mitglieder aus der Remmo-Familie sind für den Diebstahl einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Bode-Museum 2017 verurteilt worden. Wegen des Juwelen-Diebstahls aus dem Grünen Gewölbe in Dresden befinden sich weitere Clan-Mitglieder in Dresden in Untersuchungshaft. Unklar ist, ob die Polizei in das Geschehen in der Villa eingreifen musste. 

Mehr zum Thema -Mit der Rettungsschere zum Schmuck ins Dresdner "Grüne Gewölbe"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team