Deutschland

Merkel nach Impf-Treffen: AstraZeneca in der Regel nur noch für Menschen ab 60 Jahre einsetzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trat nach einem Treffen mit den Gesundheitsministern von Bund und Ländern zum Impfstoff von AstraZeneca am Dienstagabend in Berlin vor die Kameras. Das Vakzin soll künftig vorrangig für Personen ab 60 Jahre zum Einsatz kommen.
Merkel nach Impf-Treffen: AstraZeneca in der Regel nur noch für Menschen ab 60 Jahre einsetzenQuelle: www.globallookpress.com © Sepp Spiegl / Keystone Press Agency

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach einem Treffen mit den Gesundheitsministern von Bund und Ländern die neuen Altersbeschränkungen für das Präparat von AstraZeneca mit Blick auf das Vertrauen in die Corona-Impfungen gerechtfertigt. Auch nach einer entsprechenden Einschätzung der Ständigen Impfkommission seien die Meldungen über Auffälligkeiten zwar sehr selten, jedoch nicht zu ignorieren. Am Dienstagabend sagte Merkel in Berlin:

"Vertrauen entsteht aus dem Wissen, dass jedem Verdacht, jedem Einzelfall nachgegangen wird."

Dass verschiedene Impfstoffe zur Verfügung stünden, bezeicnete die Kanzlerin als "großes Glück". Mit immer größeren Lieferungen könne man Schritt für Schritt die Pandemie überwinden. Der Impfstoff von AstraZeneca soll ab diesem Mittwoch in der Regel jedoch nur noch für Menschen ab 60 Jahre eingesetzt werden.

Unter 60-Jährige sollen sich "nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung" weiterhin damit impfen lassen können, wie aus einem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern hervorgeht. Zuvor hatte die Ständige Impfkommission eine entsprechende Altersbeschränkung empfohlen.

Hintergrund sind Auffälligkeiten mit Fällen von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen nach Impfungen vor allem bei jüngeren Frauen. Auf die Frage eines Journalisten, ob sich Merkel als Über-60-Jährige nun mit AstraZeneca impfen lassen werde, sagte sie:

"Wenn ich dran bin, lasse ich mich impfen, auch mit AstraZeneca. Ich muss mal gucken, wie Berlin das handhabt. Die Länder priorisieren das ja. Es kann ja auch sein, dass Berlin sagt, einige Tage erst nur die 70-Jährigen … aber die Möglichkeit, sich impfen zu lassen, ist für mich näher gerückt. Das ist richtig."

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team