Deutschland

Bundesweite Ausgangssperre ab 20 Uhr? Karl Lauterbach sieht "keinen anderen Weg"

Angesichts angedachter Lockerungen in einigen Regionen Deutschlands unter der Auflage verpflichtender Schnelltests spricht sich der SPD-Politiker Karl Lauterbach für strengere Maßnahmen aus: Er forderte in der ARD nun eine Ausgangssperre ab 20 Uhr.
Bundesweite Ausgangssperre ab 20 Uhr? Karl Lauterbach sieht "keinen anderen Weg"Quelle: www.globallookpress.com © Florian Gaertner/photothek

Am Mittwoch hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekanntlich die geplante "Osterruhe" gekippt, bei der es über die Osterfeiertage zu weiteren massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommen sollte. Außerdem plant das Saarland nach Ostern als "Modellprojekt" weitgehende Lockerungen der Corona-Maßnahmen – jedoch nur unter der Voraussetzung strenger Schutzkonzepte und mit verpflichtenden Corona-Schnelltests.

Mehr zum Thema - Saarland will als Modellregion nach Ostern massiv lockern

Inmitten dieses scheinbaren Paradigmenwechsels in der Corona-Politik fordert der SPD-Politiker Karl Lauterbach nun jedoch noch strengere Maßnahmen. Am Donnerstag sagte er im ARD-Mittagsmagazin:

"Ich sehe keinen anderen Weg, als hier mit einer Ausgangssperre ab 20 Uhr zu arbeiten, zumindest für eine befristete Zeit für zwei Wochen."

Dem SPD-Politiker zufolge ist es notwendig, vor den Lockerungen Stabilität in das "Infektionsgeschehen" zu bekommen, da die Zahl der positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Personen nach Angaben des Robert Koch-Instituts bundesweit immer weiter steigt. Neben Ausgangssperren fordert Lauterbach auch, dass Angebot an Corona-Tests in Betrieben auszubauen. Sonst "verliere man weitere zwei Wochen" und habe "dann Fallzahlen Mitte oder Ende April um 200 oder 300 pro Tag, und das ist sehr schwer zu stoppen", so der 58-Jährige, der sich dabei offenbar auf den sogenannten Inzidenzwert bezog, der derzeit bundesweit bei knapp über 100 liegt. 

Auch auf Twitter wies der SPD-Politiker darauf hin, dass man die "dritte Welle" nicht durch das alleinige Warten auf Antigen-Schnelltest kleinhalten könne. Man brauche eine Ausgangssperre ab 20 Uhr, denn zu dem Zeitpunkt, "an dem die Tests endlich laufen", steige die Welle bereits zu stark an.

Mehr zum Thema - Lauterbach schimpft über Lockerung in Brandenburg für Corona-Notbremse: "Mittelgradig unglaublich"

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team