Deutschland

Wieso kauft die Bundeswehr Militär-Lkw und Munition im Rahmen der Maßnahmen gegen die Corona-Krise?

Das Corona-Konjunkturpaket wurde von der Bundesregierung initiiert, um "direkte Folgen der Pandemie" zu bekämpfen sowie "wirtschaftliche und soziale Härten" abzufedern. Zehn Milliarden Euro sind dabei für die Bundeswehr reserviert, die davon bisher Militär-Lkw und Munition erworben hat. Doch was hat das mit dem postulierten "Kampf gegen die Pandemie" zu tun? RT DE fragte nach.

FRAGE WARWEG:

An das Verteidigungsministerium: Das Corona-Konjunkturpaket umfasst ja auch zehn Milliarden Euro für die Förderung von deutschen Rüstungsgütern und Rüstungsproduktion. Bisher ist von diesen zehn Milliarden Euro in Munition und in militärische Lkw investiert worden. Verzeihen Sie mir meine geringe Fantasie, aber inwieweit dient der Kauf von Munition und Militär-Lkw dem Kampf gegen die Corona-Krise?

COLLATZ:

Das Konjunkturpaket dient, wie der Name schon sagt, der Konjunkturbelebung, und die Beschaffung auf dem heimischen Markt sorgt dafür, dass auch sowieso geplante Beschaffungen bei der Bundeswehr die Konjunktur ankurbeln.

ZUSATZFRAGE WARWEG:

Im Verständnis der Bundeswehr dienen diese zehn Milliarden Euro also zum Kauf von Rüstungsgütern, um während der Corona-Krise die Rüstungsproduktion anzukurbeln, verstehe ich Sie da richtig?

COLLATZ:

Das ist ja ein regierungsgemeinsames Paket, und der Anteil der Bundeswehr ist, zu prüfen, welche sowieso geplanten Beschaffungsmaßnahmen vielleicht vorgezogen werden können, um in Zeiten von Corona zu einer Konjunkturbelebung beizutragen. Es sind also ohnehin geplante Dinge, die nur vorgezogen werden.

Mehr zum Thema - Bundesregierung finanziert Militär-Lkw und Pistolen-Munition über Corona-Paket

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team