Deutschland

Audi will keine neuen Verbrennungsmotoren mehr entwickeln

Paukenschlag aus Ingolstadt: Der zum Volkswagenkonzern gehörende Autobauer Audi gibt die Entwicklung neuer Verbrennungsmotoren auf. Die Begründung des Vorstandsvorsitzenden Markus Duesmann macht jedoch klar, dass dies nicht nur aus Liebe zur Umwelt geschieht.
Audi will keine neuen Verbrennungsmotoren mehr entwickelnQuelle: AFP © Odd Andersen

Audi-Chef Markus Duesmann hat Benzin- und Dieselmotoren ab sofort zum Auslaufmodell erklärt. "Die EU-Pläne für eine noch strengere Abgasnorm Euro 7 sind technisch eine riesige Herausforderung bei gleichzeitig geringem Nutzen für die Umwelt. Das schränkt den Verbrennungsmotor extrem ein", sagte Duesmann gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Dienstag. "Wir werden keinen neuen Verbrennungsmotor mehr entwickeln, sondern unsere bestehenden Verbrennungsmotoren an neue Emissionsrichtlinien anpassen."

Dies sei notwendig, um die Emissionswerte an die neuen Normen anzupassen und durch einen steigenden Anteil von Elektroautos Strafzahlungen wegen zu hoher Emissionswerte zu vermeiden, erklärte der Audi-Chef. Der zur Volkswagen AG gehörende Konzern
will in fünf Jahren 20 Elektro-Modelle anbieten. Nach dem großen SUV e-tron und dem teuren Sportwagen e-tron GT soll im April der kleine SUV Q4 e-tron folgen, der "für viele Menschen erschwinglich und der Einstieg in die E-Mobilität bei Audi sein" soll. Er werde sich "gut verkaufen und für erhebliche Stückzahlen sorgen", versicherte Duesmann. Die mit hohen Strafzahlungen verbundenen EU-Grenzwerte werde Audi einhalten.

Audis Konkurrenten im Premiumsektor, Mercedes und BMW, gehen indes einen anderen Weg. Im November 2020 hatte BMW angekündigt, keine Verbrennungsmotoren mehr produzieren zu wollen – zumindest in Deutschland. Bis 2024 soll die Fertigung von Diesel- und Benzinmotoren aus dem Münchener Stammwerk nach Großbritannien und Österreich verlegt werden.

Und auch Mercedes fährt eine vergleichbare Strategie. Ab 2024 sollen Hunderttausende Verbrennungsmotoren gemeinsam mit dem chinesischen Autobauer Geely produziert werden – in Europa und in China.

Mehr zum ThemaAgiert Brandenburg wie eine Halbkolonie? – Der Bau der Tesla-Gigafactory in Grünheide