Deutschland

"Das ist eine Quittung für die Corona-Politik der CDU" – Max Otte über den Flop seiner Partei

Für deutsch-US-amerikanischen Ökonomen Max Otte sind die Wahlergebnisse, auch das schlechte Abschneiden seiner eigenen Partei, der CDU, keine Überraschung. Die stärkste Regierungspartei im Bund sei für das Corona-Chaos mitverantwortlich.

Prof. Dr. Max Otte kommentiert die vorläufigen Ergebnisse der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Klar ist: In beiden Bundesländern hat die CDU Wählerstimmen eingebüßt. Für Max Otte, selbst langjähriges Mitglied der CDU, ist das die Folge der Corona-Politik seiner Partei.

Es überrasche nicht, dass die CDU so schlecht abgeschnitten habe. Denn:

"Wir haben ein Impfchaos. Wir haben ein Chaos in der Corona-Politik."

Das sehe man. Dafür sei "natürlich" die stärkste Regierungspartei.

Ohnehin sei die CDU heute eine Partei, die sich "weit von den Werten einiger in der CDU entfernt" habe. Die Wahlresultate seien in dieser Hinsicht eine "Quittung".

Mehr zum ThemaGrüne als Gewinner der Landtagswahlen – Ein Signal für die Bundestagswahl?

Die Wahlen würden auch zeigen, dass immer wieder Überraschungen möglich seien und dass die Politik sehr stimmungsgetrieben sei. Er verwies dabei auf den großen Kontrast zwischen den Stimmergebnissen jeweils der SPD und der Grünen in den beiden Bundesländern hin, in denen die Landtage gewählt wurden.

"Letztlich ist natürlich die ganze Corona- und Covid-Politik sehr improvisiert und getrieben gewesen. Da lag kein Plan vor. Wir haben eben ein Notstandskabinett."

Viele Dinge seien schlecht gelaufen.

Eine Rückbesinnung auf konservative Werte und eine Politik, die dem deutschen Mittelstand nütze, sei wichtig.

Mehr zum ThemaLandtagswahlen: Triumph bei den Grünen - historisches Debakel für die CDU

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.