Deutschland

Rechtsstreit um Atomausstieg: AKW-Betreibern wird Milliardenentschädigung vom Bund zugesprochen

Fast 2,4 Milliarden Euro sollen Betreiber von Atomkraftwerken für den vorzeitigen Atomausstieg erhalten. Darauf einigte sich die Bundesregierung am heutigen Freitag in einem Rechtsstreit, der Jahre angedauert hatte. Das letzte deutsche Kernkraftwerk wird 2022 abgeschaltet.
Rechtsstreit um Atomausstieg: AKW-Betreibern wird Milliardenentschädigung vom Bund zugesprochenQuelle: www.globallookpress.com © Henning Kaiser

In Deutschland sind noch sechs Atomkraftwerke am Netz. Die Abschaltung der jüngst gebauten Reaktoren soll spätestens im Jahr 2022 erfolgen, die der übrigen in diesem Jahr. Es wird viele Jahre in Anspruch nehmen, bis die Kernkraftwerke abgebaut sind. Auch ist zu fürchten, dass die Kosten der Stromkonzerne auf den Steuerzahler übergehen. Ausschlaggebend für den endgültigen Ausstiegsbeschluss war die Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima, ausgelöst durch ein Erdbeben und einen Tsunami im Jahr 2011. 

Am Freitag endete ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen der Bundesregierung und den Betreibern der Atomkraftwerke. Mindestens 2,43 Milliarden Euro Entschädigung sollen an die Konzerne RWE, Vattenfall, E.ON/PreussenElektra und EnBW gezahlt werden, um für die entgangenen Gewinne und Investitionen zu entschädigen. 

Vattenfall hatte sechs Milliarden Euro vor dem internationalen Schiedsgericht der Weltbank (ICSID) gefordert. Dem Konzern wurden 1,425 Milliarden Euro zugesprochen, RWE wird mit 880 Millionen Euro entschädigt, weitere 80 Millionen gehen an EnBW und 42,5 Millionen Euro an E.ON/PreussenElektra. Die Konzerne müssen die Entscheidung noch annehmen und die Rechtsstreitigkeiten beilegen. Darüber hinaus muss die EU-Kommission ihre Zustimmung erteilen.  

Der erste Atomreaktor in Deutschland ging im Jahr 1960 in Kahl ans Netz. In den 70er-Jahren entstand eine Anti-Atomkraft-Bewegung, angetrieben von der Sorge einer Umweltkatastrophe bei Unfällen. Befürworter der Bewegung demonstrieren bis heute mit der Aufschrift: "Atomkraft? Nein danke!" Der Sorge steht das Argument einer sauberen Erzeugung großer Strommengen mit geringen CO₂-Emissionen entgegen. Am Atomausstieg will die Bundesregierung festhalten. 

Mehr zum Thema - Atomausstieg: Bundesregierung verliert gegen Vattenfall vor Verfassungsgericht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team