Deutschland

Corona-Drama in Leipzig: Fast jeder vierte Bewohner eines Seniorenheims tot

Nach einem bisher ungeklärten Corona-Ausbruch in einem Leipziger Altenheim sind innerhalb eines Monats 16 der 70 Bewohner der Einrichtung gestorben. Die Infektionswelle hatte sich kurz nach Beginn der Schutzimpfungen gegen das Virus ausgebreitet, teilte die Stadt am Donnerstag mit.
Corona-Drama in Leipzig: Fast jeder vierte Bewohner eines Seniorenheims totQuelle: www.globallookpress.com © Norbert SCHMIDT via www.imago-im

Der Ausbruch begann zwar noch am 18. Januar, wurde aber erst jetzt durch den Hinweis einer Angehörigen des Heims bekannt. Sie schilderte der Leipziger Volkszeitung das Ausmaß der Tragödie:

"Die alten Menschen sterben dort wie die Fliegen."

Auch der Geschäftsführer der Einrichtung Stefan Eckner bestätigte den Vorfall gegenüber dem Blatt. Ihm zufolge hätten die Heimbewohner am 14. Januar ihre erste Corona-Schutzimpfung bekommen. Geimpft seien demnach 45 Menschen. Am 18. Januar wurden Eckner zufolge die ersten Infektionen nachgewiesen. Bisher wurden insgesamt 46 Bewohner und 21 Mitarbeiter des Pflegeheims positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. 16 von ihnen starben.

Es blieb zunächst unklar, ob sich die Menschen noch vor oder bereits nach dem Impftermin angesteckt haben. Nach dem Ausbruch der Krankheit wurde das Heim vorübergehend unter Quarantäne gestellt, die am 10. Februar bereits wieder aufgehoben worden sei, so Eckner. Er ergänzte, dass aktuell alle Heimbewohner bereits negativ auf das Coronavirus getestet worden seien.

Aktualisierung: Auf eine Anfrage von RT DE bestätigte der Geschäftsführer Stefan Eckner den Vorfall:

Wir sind tief betroffen, dass bis heute 16 Bewohner/-innen verstorben sind. Wir halten die sehr hohen Standards ein, passen unsere Hygienekonzepte an und setzen alle geltenden Regelungen um, und trotz allem ist nicht nachvollziehbar, dass das Virus in unsere Einrichtung SAH "Am Auenwald" gelangt ist.

Mehr zum Thema - An, mit, nach oder ohne Corona: Das Sterben in den Pflegeheimen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team