Deutschland

Großrazzia in Berliner Clanmilieu

Die Berliner Polizei ist am Donnerstag mit einem Großeinsatz gegen Clankriminalität vorgegangen. Wie die Behörde auf Twitter mitteilte, seien an den Durchsuchungen seit dem frühen Morgen mehrere Hundert Einsatz- und Spezialeinsatzkräfte beteiligt gewesen.

Zunächst hatte das Boulevardblatt Bild am Donnerstag berichtet, mehr als 25 Objekte in Berlin und Brandenburg würden durchsucht. Hintergrund der Durchsuchungen sind laut Polizei eine Auseinandersetzung zwischen arabisch- und tschetschenischstämmigen Personen im November 2020, Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft zu Waffen- und Drogenhandel sowie Ermittlungen des Finanzamtes.

Mehr zum Thema - Berlin: Kriminelles Clanmitglied erhält Duldung – zum 27. Mal

Laut dem Springerblatt sollen an dem Großeinsatz auch Fahnder des Bundeskriminalamtes (BKA) beteiligt gewesen sein. Der Einsatz richtet sich dem Bericht zufolge vor allem gegen die Mitglieder der arabischen Großfamilie Remmo. Diese sollen in Drogengeschäfte verwickelt sein. Bild zufolge wurden mehrere Haftbefehle vollstreckt.

Nach weiteren Informationen der Zeitung soll zudem ein Haftbefehl wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz erlassen worden sein. Wie das Blatt weiter berichtet, haben im vergangenen Jahr französische und niederländische Ermittler ein fast ausschließlich von Kriminellen genutztes Kommunikationsnetzwerk infiltriert und unzählige Chatnachrichten gesichert.

Mehr zum ThemaKunstraub im Grünen Gewölbe: Großrazzia und mehrere Festnahmen in Berlin-Neukölln

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team