Deutschland

Messerattacke in Hannover: Mann greift wahllos Passanten an – zwei Verletzte

In Hannover wurden am Sonntag mehrere Menschen von einem Mann mit einem Messer attackiert. Zwei Männer wurden verletzt, einer von ihnen lebensgefährlich. Der Angreifer flüchtete zunächst, konnte aber von der Polizei gefasst werden. Noch sind viele Fragen offen.
Messerattacke in Hannover: Mann greift wahllos Passanten an – zwei VerletzteQuelle: www.globallookpress.com © Fotostand / K. Schmitt

Brutale Attacke in Hannover: Im Stadtteil List hatte am Sonntagmittag ein Mann mit einem Messer mehrere Menschen angegriffen. Nach Angaben der Polizei wurde zunächst gegen 12:20 Uhr ein 30-jähriger Mann hinterrücks attackiert, als er gerade dabei war, sein abgestelltes Auto von Eis und Schnee zu befreien. Der 40 Jahre alte Tatverdächtige habe dem Mann unvermittelt mit einem Messer in den Rücken gestochen. Durch laute Rufe habe die Freundin des 30-Jährigen ihren Partner und weitere umstehende Menschen dazu gebracht, wegzulaufen, heißt es weiter in einer Mitteilung der Polizei.

Die Frau und der 30-Jährige konnten in einen Hinterhof flüchten. Derweil attackierte der 40-jährige Tatverdächtige einen weiteren Mann. Der 59-Jährige wurde durch den Messerstich schwer verletzt. Beide Männer kamen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Bei dem 30-Jährigen bestand Lebensgefahr, teilte die Polizei mit. Seine Partnerin blieb unverletzt. 

Der mutmaßliche Angreifer konnte zunächst flüchten, wurde aber von der Polizei gefasst und aufs Revier gebracht. Dort soll er Widerstand geleistet haben. Auch die mutmaßliche Tatwaffe sei nach Polizeiangaben gefunden und sichergestellt worden.

Noch sind viele Fragen offen. Nach Angaben der Polizei seien ein Atemalkohol- und auch ein Drogentest negativ ausgefallen. Dem 40-Jährigen werde in beiden Fällen versuchte Tötung vorgeworfen. Voraussichtlich am Montag werde er einem Haftrichter vorgeführt.

Mehr zum Thema - Messerangriff im Kaufhaus: Terrorermittlungen in der Schweiz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team