Deutschland

Medizinischer Durchbruch: Deutsche Forscher bringen gelähmte Mäuse wieder zum Laufen

Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben einen Weg gefunden, neuronale Verbindungen nach Rückenmarksverletzungen wiederherzustellen. Ein spezielles Protein, das in das Gehirn von Mäusen injiziert wurde, brachte die Tiere wieder zum Laufen.
Medizinischer Durchbruch: Deutsche Forscher bringen gelähmte Mäuse wieder zum LaufenQuelle: Reuters © LEON KUEGELER

Deutschen Wissenschaftlern ist es gelungen, Mäuse, die nach einer Rückenmarksverletzung gelähmt waren, wieder zum Laufen zu bringen. Mithilfe eines speziellen Proteins, das in das Gehirn der Tiere injiziert wurde, stellten sie die neuronale Verbindung wieder her, die bisher bei Säugetieren als irreparabel galt.

Rückenmarksverletzungen – häufig verursacht durch Sport- oder Verkehrsunfälle – führen in der Regel zu Lähmungen, da nicht alle Nervenfasern, die Informationen zwischen Muskeln und Gehirn transportieren, nachwachsen können.

Die Forscher der Ruhr-Universität in Bochum fanden jedoch einen Weg, die Regeneration von Nervenzellen bei Mäusen mithilfe eines speziellen genetisch veränderten Proteins namens Hyper-Interleukin-6 zu stimulieren. Prof. Dr. Dietmar Fischer, Leiter des Lehrstuhls für Zellphysiologie an der Ruhr-Universität, erklärte:

"So wurde durch die gentherapeutische Behandlung nur weniger Nervenzellen die axonale Regeneration verschiedener Nervenzellen im Gehirn und mehrerer motorischer Trakte im Rückenmark gleichzeitig angeregt. Das hat es letztlich ermöglicht, dass die so behandelten, zuvor gelähmten Tiere nach zwei bis drei Wochen begannen zu laufen. Dies hat uns am Anfang sehr überrascht, da es noch nie zuvor nach einer kompletten Querschnittslähmung gelungen ist."

Die Wissenschaftler suchen nach Möglichkeiten, die Behandlung zu verbessern. So werde etwa erwägt, die Technik auf größere Säugetiere wie Schweine, Hunde oder Primaten auszuweiten, fügte Fisсher hinzu. Sobald Wissenschaftler von der Sicherheit und Wirksamkeit einer solchen Therapie überzeugt seien, könnten sie zu Studien am Menschen übergehen. Dies werde jedoch noch viele Jahre dauern.

Mehr zum Thema - Radfahrer schiebt Rollstuhlfahrerin weg: Frau stürzt Abhang hinunter

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion