Newsticker

"Alles ist möglich": Erster Gelähmter bewältigt London-Marathon im Exoskelett

Der 33-jährige Brite Simon Kindleysides ist der erste Mensch mit einer Lähmung, der den berühmten Marathonlauf in London mithilfe eines revolutionären Exoskelett-Anzugs ReWalk komplett absolviert hat. Außerdem war es das weltweit beste Ergebnis für einen vollen Marathon im ReWalk. Deutlich erschöpft wurde er an der Ziellinie von seinem Unterstützungsteam für seine großartige Leistung bejubelt.
"Alles ist möglich": Erster Gelähmter bewältigt London-Marathon im Exoskelett© Twitter

Im April 2013 hatte eine überraschende Krankheit das Leben des erfolgreichen Sängers und dreifachen Vaters Kindleysides auf den Kopf gestellt, teilte die Wohltätigkeitsorganisation The Brain Tumour Charity mit. Nach einem kompletten Sensibilitäts- und Funktionsausfall unterhalb der Gürtellinie wurden bei ihm eine neurologische Gehirnerkrankung und ein Hirntumor diagnostiziert. "Bis zu diesem Punkt war mein Leben großartig gewesen. Es war schwer, meine lebensverändernde Diagnose zu akzeptieren und damit umzugehen. Dennoch kämpfe ich weiter, mein Rollstuhl ist jetzt ein Teil von mir, wie ein teures Paar Schuhe", erklärte der Brite und fügte hinzu: "Ich könnte im Bett liegen bleiben und mich bejammern, aber wozu sollte ich das Leben, das mir gegeben wurde, umsonst verschwenden – ich werde es in ganzer Fülle leben".

"Es war absolut unmöglich, dass ich je aufgeben würde. Es war sehr schwierig, aber habe es geschafft", sagte der Marathonläufer. Für die 41,195 Kilometer, zusätzlich belastet durch ungewöhnlich hohe Temperaturen im April mit 24 Grad, brauchte Kindleysides insgesamt über 36 Stunden.

Mehr zum Thema - Der Verschüttete, der leben wollte: Russischer Behindertensportler bringt der Welt Lebensmut

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion