Deutschland

Niedersachsen: Ärztin fälschte Atteste für Maskenverweigerer

Eine Ärztin soll massenhaft falsche Atteste für "Corona-Leugner" ausgestellt und diese so von der Maskenpflicht entbunden haben. Die 54-Jährige geriet ins Visier der Polizei, nachdem auffällig viele Maskenverweigerer auf ihre Praxis verwiesen hatten.
Niedersachsen: Ärztin fälschte Atteste für MaskenverweigererQuelle: Gettyimages.ru © picture alliance

Die 54-Jährige aus Duderstadt im Süden Niedersachsens erregte die Aufmerksamkeit der Polizei, als auf Anti-Corona-Demos zahlreiche Teilnehmer das Nichttragen einer Maske mit einem Attest aus ihrer homöopathischen Praxis belegten. Demnach waren sie alle aus gesundheitlichen Gründen von der Mund-Nasen-Schutzpflicht befreit. "Es fiel auf, dass, egal ob die Leute aus Dortmund oder Hannover kamen, alle ein Attest von dieser Ärztin aus Duderstadt hatten", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen am Donnerstag. Die Bescheinigungen hätten ausgesehen wie Blanko-Formulare, in die nur noch die Daten der Patienten eingetragen werden mussten. Insgesamt ermittele man wegen 16 Verdachtsfällen.

Die Ärztin ist durch ihre Auftritte sowohl auf Anti-Corona-Demos als auch im Internet als "Corona-Leugnerin" und Impfgegnerin bekannt. In einem Podcast auf YouTube erklärt sie, dass in Deutschland eine "schlimmere Diktatur als in der DDR und im Iran" herrsche. Sie nahm bereits im Frühjahr 2020 an einer Anti-Corona-Demo in Hannover teil. 

Die Staatsanwaltschaft durchsuchte am Mittwoch die Räumlichkeiten in Südniedersachsen und stellte Unterlagen sicher. Wie die Hessische/Niedersächsische Allgemeine berichtet, habe die Frau ihre Anhänger, als die Polizei vor ihrer Tür stand, online zu einer Spontandemo vor ihrer Praxis aufgerufen. Einige sollen dem Aufruf gefolgt sein.

Für das Ausstellen falscher Gesundheitszeugnisse drohe der Frau eine Geldstrafe oder bis zu zwei Jahre Haft, sagte der Sprecher.

Mehr zum Thema - "Satanische Mikrochips" in Impfstoffen? Mexikanischer Kardinal wird von Facebook gesperrt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion