Deutschland

Karl Lauterbach über die "neue Pandemie": Angst vor Corona-Mutationen und der Mega-Lockdown

In einer Online-Pressekonferenz hat der SPD-Abgeordnete Prof. Dr. Dr. Karl Lauterbach darüber gesprochen, was Deutschland seiner Meinung nach in den nächsten Monaten in Sachen Corona erwartet. RT DE wollte wissen, wie er die Schäden und Langzeitfolgen des Lockdowns bewertet.

In Regierungskreisen sei die Angst vor Mutationen des Virus groß, was zu einer Verschärfung der bereits bestehenden Maßnahmen führen müsse. Lauterbach führte aus:

"Mittelfristig, glaube ich, wird es sehr stark davon abhängen, ob die neue Mutation B1.1.7 in Deutschland Fuß fasst oder nicht. (…) Man muss eben davon ausgehen, dass die neue Variante auf einen Monat bezogen – also, wenn ich die Ausbreitung auf einen Monat ziehe – sechs- bis achtmal so viele Menschen infiziert. Das sind riesige Größenordnungen. Und das ist ein Unterschied von ungefähr sechs Prozent mehr Ansteckung pro Tag. (…) Somit würde das einer neuen Pandemie entsprechen."

Die Schäden durch bisherige Lockdowns bezeichnete er als "Nebenwirkungen einer unbedingt notwendigen Pandemiebekämpfung". Ohne die Lockdowns wären in Deutschland bis zu 0,6 Prozent der Bevölkerung (bei rund 80 Millionen Einwohner also 480.000 Menschen) gestorben. Geplant sei nun neben einer Verlängerung des Lockdowns eine Verschärfung der Maskenpflicht und ein Homeoffice-Zwang. Lauterbach plädierte auch für eine Ausgangssperre ab 20 Uhr. Diese werde jedoch wahrscheinlich nicht kommen. Und weiter:

"Es wird alles davon abhängen, ob es uns gelingt, diese neue Variante so klein zu halten, ihre Ausbreitung zu verhindern, bis wir flächendeckend impfen können und durch besseres Wetter, möglicherweise durch die Saisonalität der Infektion, mehr Aufenthalt im Freien, die Fallzahlen sinken. Wir werden aber die nächsten Monate kämpfen müssen. Ich bin fest davon überzeugt, dass die nächsten zwei bis drei Monate auch in Deutschland die schwersten der gesamten Pandemie sein werden."

Mehr zum Thema - Hygiene-Experte Prof. Zastrow: Der jetzige Lockdown hat keinen merklichen Erfolg gebracht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team