Deutschland

Exklusiv-Interview: Während Ausgangssperre erwischter Mann bekräftigt Söder-Beleidigung

Er habe einen triftigen Grund gehabt, um noch nach 21 Uhr draußen zu sein, behauptet Martin G. – dieser wurde in seinem Auto von einer Polizeistreife angehalten. Während des Gesprächs mit den Polizisten kam es unter anderem zu deftigen Äußerungen in Richtung Markus Söders.

Sein Vergehen: der Verstoß gegen die Ausgangssperre ab 21 Uhr in Bayern. Eine Ordnungswidrigkeit, für die Martin G. nun eine Geldbuße bekommt. Doch das ist nicht alles. In dem Wortgefecht, das er auf YouTube hochgeladen hat, fand er auch keine besonders netten Worte für Ministerpräsident Söder – diesen betitelte er als "Penner" und dessen Maßnahmen als "Müllgesetze".

In dem Gespräch mit den Polizisten versuchte Martin G., die Beamten von den laut ihm völlig sinnlosen Regelungen zu überzeugen. So fragte er die Polizisten unter anderem, ob sie denn auch "in Unterhosen zur Arbeit" kämen, wenn dies angeordnet würde – was einer der Beamten spontan bejahte.

Doch das Ganze hat ein juristisches Nachspiel. Nun hat sich die Ingolstädter Kriminalpolizei eingeschaltet. Denn die Aktion des 34-Jährigen könnte eine Anzeige wegen Beleidigung und der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes nach sich ziehen. Im Interview mit RT DE  erklärt Martin G., warum er zu seinen Aussagen steht und warum er hofft, dass er die Menschen durch sein Video zum Nachdenken anregt.

Er müsse, was die Beleidigung des bayerischen Ministerpräsidenten betreffe, "nichts  relativieren", und stehe zu seinen Worten, so Martin G. Auch wenn ihm das eine Geldbuße einbringe. Den triftigen Grund für seine Fahrt nach 21 Uhr wollte er allerdings nicht nennen. 

Mehr zum Thema - Kubicki attackiert CSU-Chef wegen Corona-Maßnahmen: "Gott schütze Bayern – und uns vor Söder"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.