Deutschland

Unwörter des Jahres 2020: "Corona-Diktatur" und "Rückführungspatenschaften"

Die Unwörter des Jahres 2020 sind "Corona-Diktatur" und "Rückführungspatenschaften", das teilte die Jury der sprachkritischen Aktion aus Sprachwissenschaftlern und Publizisten mit.
Unwörter des Jahres 2020: "Corona-Diktatur" und "Rückführungspatenschaften"Quelle: www.globallookpress.com © Christian Ohde/www.imago-images.de

Die Jury der sprachkritischen Aktion hat am 12. Januar in Darmstadt zwei Wörter gekürt. Die Unwörter des Jahres sind "Corona-Diktatur" und "Rückführungspatenschaften". Dominierendes Thema der 1.826 eingereichten Einsendungen mit 625 unterschiedlichen Vorschlägen sei die COVID-19-Pandemie gewesen. 75 Wörter entsprachen einem der vier Unwort-Kriterien. 

"Absonderung", "Systemling", "Wirrologen" oder "Grippchen" sind unter anderem nach Angaben der Jury zum Thema COVID-19-Pandemie eingegangen. Am häufigsten wurden die Wörter "systemrelevant" (180) und "Querdenker" (116) eingereicht. Im Zusammenhang mit Migration wurden die Begriffe "Abschiebepatenschaft", "Ankerkinder" und "Migrationsabwehr" vorgeschlagen.

Die sprachkritische Aktion "Unwort des Jahres" will mit ihrer alljährlichen Aktion seit 1991 auf unangemessenen Sprachgebrauch aufmerksam machen und so sensibilisieren. Dabei werden Wörter gerügt, die gegen die "Prinzipien der Menschenwürde" und "Demokratie" verstoßen, die gesellschaftliche Gruppen diskriminieren, heißt es bei der sprachkritischen Aktion. Reine Schimpfwörter zählen allerdings nicht.

Mehr zum Thema - Das "Unwort des Jahres" heißt "Anti-Abschiebe-Industrie"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion