Deutschland

Neues "Problem" für Berlins Justizsenator: Jetzt kümmert er sich auch noch um herumstreunende Katzen

Berlins Justizsenator Dirk Behrendt will nun offenbar den Kampf gegen fortpflanzungsfähige Samtpfötchen aufnehmen. In der Hauptstadt sollen künftig nur Katzen und Kater, die sterilisiert oder kastriert sind, auf die Straße dürfen. Andernfalls droht Hausarrest.
Neues "Problem" für Berlins Justizsenator: Jetzt kümmert er sich auch noch um herumstreunende KatzenQuelle: www.globallookpress.com © Christian Ohde/www.imago-images.de

Bereits seit Jahren prangern Tierschützer an, dass immer noch Tausende Katzen auf Berlins Straßen leben. Derzeit sollen es schätzungsweise rund 10.000 sein. Noch vor zehn Jahren soll es in der Hauptstadt zwischen 20.000 und 35.000 frei herumlaufende Vierbeiner gegeben haben. Viele verwilderte Stubentiger leben etwa in Gewerbegebieten, auf Friedhöfen oder in Schrebergärten und Hinterhöfen. Vor allem dank der ehrenamtlichen Helfer, die die Streuner einfangen und kastrieren lassen, soll die Zahl nach unten gegangen sein. 

Bereits seit Jahren wird vom Berliner Senat eine Katzenschutzverordnung gefordert, die eine Katastrationspflicht für Hauskatzen, die auch im Freien herumlaufen dürfen, vorsieht. Dadurch soll unter anderem verhindert werden, dass sich die auf der Straße lebenden, verwilderten Stubentiger ungehindert vermehren können.

Offenbar nimmt nun der Justizsenator Dirk Behrendt den Kampf gegen fortpflanzungsfähige Samtpfötchen auf. Der Grünen-Politiker soll bereits einen Entwurf der Verordnung in der Schublade haben. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung sehe die angestrebte Regelung vor – falls sie tatsächlich umgesetzt wird –, dass Katzen künftig ab einem Alter von fünf Monaten nicht mehr unkontrolliert ins Freie dürften. Demnach müssen die Halter ihre Stubentiger sterilisieren lassen. Zudem müssen die Tiere zusätzlich mit einem Mikrochip gekennzeichnet und bei einem privaten Haustierregister gemeldet sein. Erst dann dürfen die Vierbeiner nach draußen. Alle Kosten sollen laut Bericht die Tierhalter selbst übernehmen.

Nur für Züchter soll es unter bestimmten Bedingungen Ausnahmen geben.  

Mehr zum Thema - Skandal um JVA Plötzensee: Vorerst kein Rücktritt von Berlins Justizsenator Behrendt [Video]

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team