Deutschland

Bundesregierung: 475 untergetauchte Rechtsextremisten auf der Fahndungsliste

Die Zahl der in Deutschland per Haftbefehl gesuchten Rechtsextremisten ist in den vergangenen Jahren auf 475 gestiegen. Die Angaben basieren auf einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag. Einige Gesuchte sind im Ausland untergetaucht.
Bundesregierung: 475 untergetauchte Rechtsextremisten auf der FahndungslisteQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people, via www.imag

Insgesamt sind mittlerweile 627 Haftbefehle offen, da sich die Straffälligen oft wegen mehrerer Delikte gleichzeitig verantworten müssen, berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung unter Berufung auf das Antwortschreiben der Bundesregierung. Zum Vergleich lag diese Zahl zu Beginn der Erhebungen im Jahr 2014 noch bei 253 Rechtsextremisten. Der deutliche Anstieg geht vor allem auf die zahlreichen Angriffe auf Asylbewerberheime nach der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 zurück, heißt es.

Die meisten Extremisten, 125 Personen, wurden wegen Gewalttaten wie etwa Körperverletzung oder Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zur Fahndung ausgeschrieben. Weitere 109 Personen sind durch politisch motivierte Delikte wie etwa Volksverhetzung, Beleidigung oder der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen straffällig geworden. Einem weiteren Mann wird ein Terrorakt zur Last gelegt. Nach Angaben der Sicherheitsbehörden sollen 58 Delinquenten vorwiegend in den Nachbarstaaten Österreich und Polen untergetaucht sein.

Mehr zum ThemaHeiko Maas: "Rechtsextremismus ist die größte Bedrohung unserer Sicherheit"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion