Deutschland

Peter Tauber: Ablehnung des Impfens ist "menschenfeindlich"

Wer das Impfen ablehne, ist Menschenfeind und eine dunkle Gestalt. Das findet der CDU-Politiker Peter Tauber. Ein entsprechender Tweet des Staatssekretärs im Verteidigungsministerium erntete neben sehr kritischen Reaktionen allerdings auch Lob.
Peter Tauber: Ablehnung des Impfens ist "menschenfeindlich"Quelle: www.globallookpress.com © Michael Kappeler/dpa

Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium und frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat Kritiker der Impfungen gegen das Coronavirus scharf kritisiert und als "dunkle Gestalten" bezeichnet. Am Sonntag, dem Tag des Beginns der bundesweiten Impfungen, schrieb der Politiker auf Twitter:

"Das Impfen abzulehnen und gar zu verteufeln ist menschenfeindlich. Es wird Zeit, die Fackel der Aufklärung wieder höher zu halten, um das Licht so hell strahlen zu lassen, dass die dunklen Gestalten wieder in die Löcher verschwinden aus den (sic!) sie gekrochen kamen."

In mehreren Tweets hatte Tauber zuvor an die Einführung eines Impfstoffs gegen die Kinderlähmung vor 65 Jahren erinnert. Die Kommentare unter Taubers Tweet fielen ambivalent aus.

Mehr zum Thema - Der Hüther hütet die Schaf'

Einige Nutzer verwiesen darauf, dass Tauber sich für sein vermeintliches Lob der Wissenschaft einer religiösen Sprache bediene. Andere warfen dem Politiker sogar vor, Kritiker mit seiner Wortwahl zu entmenschlichen. Wiederum andere erklärten, der CDU-Mann vernachlässige die möglichen Risiken der neuartigen Impfung und setze deren Nutzen ohne Belege als gegeben voraus.

Unterstützung erhielt der Staatssekretär vom SPD-Abgeordneten Fritz Felgentreu. Der frühere verteidigungspolitische Sprecher seiner Fraktion schrieb:

"Nein, Aufklärung und Toleranz gehen eigtl. nur in Religionsfragen Hand in Hand. Weil das eben Glaubenssache ist. Aufgeklärte Wissenschaft ist binär. Wer das Impfen verweigert, bringt sich und andere in Gefahr. Das muss man (über die Bürgerrechte des GG hinaus) nicht tolerieren."

Neben Felgentreu bezeichneten auch andere Nutzer die sogenannten Impfverweigerer als verantwortungslos und unsolidarisch. Ein kritischer Kommentator verwies dagegen darauf, dass Tauber vor Jahren selbst noch dafür geworben hatte, die Sorgen und Ängste anderer ernst zu nehmen.

Peter Tauber ist nicht der einzige Regierungspolitiker, der den Beginn der Impfungen euphorisch begrüßte. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nannte die Impfung ebenfalls am Sonntag den "Schlüssel raus aus der Pandemie" und den "Weg raus aus der Krise". EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bezeichnete den EU-weiten Impfstart "berührenden Moment der Einheit".

Mehr zum Thema - Der Aufstieg der Gottkönige

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team