Deutschland

Betriebsweihnachtsfeier trotz Corona: Skurriles Versteckspiel mit der Polizei

Die Polizei hat im Saarland die Weihnachtsfeier einer Firma wegen der Corona-Auflagen vorzeitig beendet. Beim Eintreffen der Beamten spielten sich skurrile Szenen ab. Ein Mann versteckte sich in "Embryonalstellung" unter einem Tisch, zwei weitere in der Besenkammer.
Betriebsweihnachtsfeier trotz Corona: Skurriles Versteckspiel mit der PolizeiQuelle: www.globallookpress.com © Ralph Peters via www.imago-images.de

Wegen des Coronavirus und der Kontakt-Beschränkungen finden dieses Jahr zahlreiche Veranstaltungen nicht statt, Firmenfeiern werden nicht organisiert. Das trifft auch auf Weihnachtspartys zu. Doch im Saarland wollten Mitarbeiter eines Unternehmens offenbar trotz Corona-Auflagen auf die Feier am Ende des Jahres nicht verzichten. Das feucht-fröhliche Zusammenkommen endete jedoch mit einem Polizeieinsatz und skurrilen Szenen. 

Nach Angaben der Polizei habe am Dienstagabend im saarländischen Quierschied-Göttelborn eine "nicht abschließend geklärte Anzahl an Mitarbeitern" eines Industriebetriebs "feuchtfröhlich" gefeiert. Die Party soll offenbar in der Werkshalle auf dem Firmengelände veranstaltet worden sein. Bierzeltgarnituren und ein Bierwagen seien in der Halle aufgebaut worden, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Es wurde demnach "letzte Schicht gefeiert". Doch am Ende "eskalierte" offenbar die fröhliche Runde und endete in einer Schlägerei. Demnach hätten anschließend zwei Teilnehmer die Polizeikräfte wegen einer "illegalen Weihnachtsfeier" alarmiert. Gegen einen Arbeitskollegen sei eine Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet worden. 

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte spielten sich zudem skurrile Szenen ab. In der Polizeimitteilung heißt es: 

"Im Zuge der strafrechtlichen Ermittlungen wegen des Verdachts einer Schlägerei wurden sodann Teilnehmer/Mitarbeiter in einem Büroraum festgestellt, welche sich zuvor offenbar der polizeilichen Personalienfeststellung entziehen wollten."

Eine der Personen, die sich "selbst als Verantwortlicher der Firma benannte", hockte unter einem Schreibtisch – "in Embryonalstellung". Zwei andere Mitarbeiter hätten sich demnach in der Besenkammer vor den eintreffenden Einsatzkräften versteckt.

Bislang konnte die Polizei acht Personen namentlich ermitteln. Die Feier soll gegen 16 Uhr begonnen haben und wurde schließlich gegen 23 Uhr beendet. Den Teilnehmern droht nun ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen die Corona-Auflagen.

Mehr zum ThemaLockdown ohne Ende? Spahn warnt vor "Monaten der Einschränkungen und des Verzichts

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team